Strafgerichtshof in Den Haag bestätigt Eingang der Beschwerde gegen Maduro

vandalen

Brutales Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten ist ausreichend belegt (Foto: Twitter)
Datum: 19. Juli 2017
Uhrzeit: 19:02 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag hat am Mittwoch (19.) den Eingang der Beschwerde gegen Nicolás Maduro bestätigt. Senatoren aus Kolumbien und Chile bezichtigen das venezolanische Staatsoberhaupt zahlreiche Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Ein Sprecher des Gerichts gab bekannt, dass der Vorgang „in geeigneter Weise und in Übereinstimmung mit dem Gesetz“ analysiert wird.

Die 56-seitige Beschwerde wurde von 76 Senatoren aus Kolumbien und mehr als 70 in Chile unterzeichnet. Sie stützt sich auf Aufzeichnungen (Berichte von Journalisten und Augenzeugen/Videomaterial), die angebliche Straftaten des Maduro-Regimes (Polizei, Militär, Colectivos) während der Proteste belegen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Das soll man mal schnell auswerten und weltweit der Fahndung aussetzen, dann kann man vielleicht noch ein paar unschuldige Jugendliche vor dem Tod bewahren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!