Schwere Menschenrechtsverletzungen in Venezuela: UN-Diplomat tritt zurück

vandalen

Brutales Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten ist ausreichend belegt (Foto: Twitter)
Datum: 21. Juli 2017
Uhrzeit: 10:27 Uhr
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Isaías Medina, Chavista und Mitglied der diplomatischen Mission von Venezuela bei den Vereinten Nationen (UN), hat vor wenigen Tagen seinen Rücktritt eingereicht. Laut seinem Rücktrittschreiben begeht das Maduro-Regime schwere Menschenrechtsverletzungen und handelt verfassungswidrig.

Der Diplomat prangert die „wiederholten und systematische Menschenrechtsverletzungen“ an, spricht von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Er fordert „Gewaltenteilung“ und einen „demokratischen Wechsel“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    haulucas

    es brökelt & brökelt. ich hoffe für das venezulanische volk, das die tage der roten gezählt sind & ein jeder verbrecher von denen, seine gerechte strafe bekommt.

    • 1.1
      noesfacil57

      Es heißt richtig, das Venezolanische Volk!
      Ist doch nicht so schwer.
      Niemand wird im Übrigen „seine gerechte Strafe“ bekommen, war das irgendwo auf diesem Planeten schon jemals anders?
      Vielleicht anlässlich der „Nürnberger Prozesse“ nach dem II.-WK. und vielleicht auch in Den Haag, nach den monströsen Gewaltexzessen auf dem Balkan.
      Außerdem, was ist Gerechtigkeit, etwa „Rache“ was sich hier geifernde Ausländer offenbar wünschen, bestimmt nicht, so sehr ich der Maduro- Klicke auch die Pest an den Hals wünsche.
      Wer bestimmt und entscheidet darüber was „gerecht“ ist,…… Sie vielleicht?

      • 1.1.1
        babunda

        in brasilien werden jetzt auch naegel mit koepfen gemacht und gegen die rote korrupte bande vorgegangen. lulas konten wurden eingefroren sein besitz enteignet und er soll fuer 9,5 jahre ins gefaengnis, das ist doch schon mal ein guter anfang.
        die menschen entscheiden selber was gerecht ist, die roten verbrecher in venezuela koennen sich weltweit nirgends mehr aufhalten, siehe rodriguez in usa in einem speiselokal, oder der sohn vom cabello in italien, oder der botschafter in der schweiz usw.

      • noesfacil57

        Das in Brasilien Hr. Lula die Hammelbeine lang gezogen werden ist grundsätzlich eine gute Sache! Was aber doch sehr stinkt, ist die nicht zu leugnende Tatsache das dahinter auch nur wieder andere , neue, bis auf die Knochen korrupte Gruppen und Machenschaften stecken.
        Und damit wird der gesamte Vorgang, so gut und richtig er auch gewesen ein mag völlig unglaubwürdig, fadenscheinig und ist nichts weiter als tendenziöses Klientelgeplänkel.
        So wurde mir von meiner durchaus sehr konservativen Teil meiner seit den 1930- Jahren in Brasilien lebenden Familie berichtet.

      • 1.1.2
        Martin Bauer

        Warum schreiben Sie nicht auf amerika21? Ihre Art von Gestänkere und Klugscheisserei braucht kein Mensch.

      • 1.1.3
        Cato

        Wenn wir nun schon die Korinthen bemuehen dann schreiben wir „venezolanisch“, dann ist es wirklich orthographisch richtig. Die Buchstabendreher koennen aber im Eifer des Gefechtes vorkommen.
        Jaja, die Auslaender. Was die sich nicht alles herausnehmen, nicht wahr? Vor allem wie sie geifern. Haetten doch die Spanier nicht verloren, oder noch besser, die Indianer erst gar niemanden hereingelassen. Dann muessten sich sich die Auslaender nicht so aufregen weil sie immer noch in ihrer tausendjaehrigen Tradition mit anderen Sachen beschaeftigt waeren. Hoppla, dann waeren die Venezolaner ja gar nicht existent.
        Nun verwirre ich mich selber, gelobe aber Besserung und wische mir sofort den Mund ab.

      • 1.1.4
        annaconda

        Gerechtigkeit ist nicht Rache.@noesfacil57 : wen meinen sie mit Ausländer ? In Deutschland sind Venezolaner Ausländer und hier umgekehrt.Sehr verwirrt die Verwirrung🤔🙃. Aber auf den Artikel zurück zu kommen : Herr Medina ist nach eigenen Aussagen nie Chavista gewesen und bezeichnet sich selbst als unparteiisch.Stammt aus einer Diplomatenfamilie .Zugegeben etwas schwer vorzustellen ,wie er zu dem Amt vor 2,5 Jahren kam , ohne Chavista zu sein. Momentan ist aber eher summieren wie abziehen wichtig.

  2. 2
    Pelle

    @Cato: da sie schon mal die Orthografie (von Duden empfohlene Schreibung) bemühen, haben sie vielleicht Zeit, sich mit ihrer Tastatur auseinanderzusetzen und herauszufinden, wie man deutsche Texte mit Umlauten schreiben kann. Das geht nämlich mit JEDER Tastaturbelegung…

    • 2.1
      Cato

      Ich habe im Duden die Tastaturbelegung nicht gefunden! Und wegen mir kann er schreiben wie er will, soll dann aber nicht andere ans Knie pinkeln (findest auch nicht).

    • 2.2
      Cato

      Ich habe im Duden die Tastaturbelegung nicht gefunden! Und wegen mir kann er schreiben wie er will, soll dann aber nicht andere ans Knie pinkeln (findest auch nicht).

      Trotzdem danke fuer den Hinweis. Wenn ich es aber nicht falsch auslege kann es dennoch mit „ph“ geschrieben werden. Wie auch immer, mit Rechtschreibung liegt man nicht falsch.

      • 2.2.1
        Pelle

        Lass‘ mal gut sein, es ging doch gar nicht um die Orthografie (BEVORZUGTE Schreibung), die man übrigens im Online-Duden findet. Finde doch mal heraus, wie du auf deiner englischen oder spanischen Tastatur die Umlaute schreiben kannst, das ist gar nicht so schwierig. Jedenfalls nicht für einen normalen Benutzer. Schönentachnoch (steht nicht im Duden). ;-)

      • 2.2.2
        Cato

        Bin ehrlich gesagt ein Gewohnheitsmensch und am PC das, was man den duemmsten anzunehmenden Nutzer nennt. Weil ich aber nicht voellig ignorant erscheinen moechte und schon beleidigt bin wenn man mich einen keifenden Auslaender nennt habe ich trotzdem nachgeschaut und siehe da: http://www.supportnet.de/fresh/2007/11/id1639406.asp Die Antwort von flojin reicht schon aus um mir den Schweiss auf die Fingerkuppen zu treiben ;-)
        Schoenen Sonntach

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!