Texaco – Ecuador: Europaabgeordnete der Linksfraktion fordern Wiedergutmachung

danyglover

"Entsetzter" Dany Glover (Foto: gob.ve.)
Datum: 21. Juli 2017
Uhrzeit: 10:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Delegation der Linksfraktion GUE/NGL des Europäischen Parlaments hat in dieser Woche die Lago-Agrio-Region in Ecuador besucht. In diesem Gebiet hat der Ölkonzern Chevron/Texaco das schwerste ökologische Verbrechen in der Geschichte Ecuadors begangen. Seit 1993 organisieren sich die betroffenen Gemeinden dagegen. Seither ersuchten sie Texaco und seine jetzt Muttergesellschaft Chevron, die Umweltschäden in dem Gebiet zu beseitigen und die Betreuung der Betroffenen zu übernehmen. Im Februar 2011 hatte ein ecuadorianisches Gericht Chevron dazu verurteilt, neun Milliarden US-Dollar zu zahlen. Bis heute hat Chevron diese Zahlung jedoch nicht geleistet.

Ein Aktivist der regionalen Organisation UDAPT, die Texaco verklagt hatte, begleitete die beiden Europaabgeordneten Helmut Scholz (DIE LINKE.) und Lola Sanchez (PODEMOS). Die Abgeordneten machten sich in dem Gebiet ein Bild über die ernsten ökologischen Probleme, die die Ausbeutung von Öl verursacht hat. Chevron/Texaco hat 18 Milliarden Gallonen giftigen Abfall in den ecuadorianischen Amazonas entsorgt, wodurch Wasser und Boden stark verschmutzt wurden. Dies führte unter anderem zu einer Zunahme der Krebserkrankungen und zu einem Rückgang der Biodiversität.

„Wir drücken unsere Solidarität mit dem Kampf und dem Widerstand der von den Umweltverbrechen betroffenen Gemeinden aus“, sagte Helmut Scholz. „Dass Konzerne nach Umweltverbrechen nicht straffrei davonkommen dürfen, dafür steht das Beispiel der Gemeinden von Lago Agrio“, fügte Lola Sanchez hinzu.

„Dass Konzerne für die Missachtung von Menschenrechten und für Umweltvergehen nicht belangt werden, ist das Ergebnis fehlender Regelungen für internationale Investitionen und den internationalen Handel“, hob Helmut Scholz, der auch handelspolitischer Sprecher der Linksfraktion ist, hervor. „Alle Handels- und Investitionsvereinbarungen, die von der EU mit Drittländern unterzeichnet wurden, müssen verbindliche Klauseln über die nachhaltige Entwicklung und die Einhaltung von Menschenrechten enthalten, um so die Konzerne bei Verletzungen nationaler Gesetze und verfassungsrechtlicher Vorgaben zur Verantwortung ziehen zu können“, hob Scholz hervor.

„Dieser Fall aus Ecuador zeigt die Dringlichkeit, einen international rechtsverbindlichen Vertrag über die Wirtschafts- und Menschenrechte auszuarbeiten, um das Problem der Straflosigkeit für Unternehmen zu lösen. Die EU muss dabei eine proaktive Rolle innerhalb eines von Ecuador geführten UN-Prozesses übernehmen, der zu einem internationalen, rechtsverbindlichen Instrument führt, um die Straflosigkeit von Menschenrechtsverletzungen und Umweltverbrechen zu beenden“, so Lola Sanchez.

Pressemitteilung

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die LINKE und PODEMOS sind wahrhaft verlogenere und gefährliche Verbrecher. Behaupten die nicht immer, sie wären gegen Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Völker? Doch genau das ist ihr Lebensinhalt. Es ist unerträglich, daß dieses rote Pack auch noch auf Kosten der Steuerzahler in der Welt herumreist und dort das Gift ihrer Propaganda verbreitet.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!