Exodus: Massive Massenflucht von Venezolanern nach Kolumbien – Update

flucht

Nach Berichten kolumbianischer Medien haben alleine am Montag (24.) mehr als 25.000 Venezolaner die Grenze nach Kolumbien überschritten (Foto: TVScreen-caracoltv)
Datum: 25. Juli 2017
Uhrzeit: 11:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela wird seit Ende März dieses Jahres von Oppositionsprotesten und schweren Unruhen erschüttert, die bislang fast 100 Menschen das Leben gekostet haben. Ein unfähiges Regime hat das einst reichste Land Lateinamerikas ausgeplündert, linke Totalverwirrtheit sorgt für anhaltendes Chaos. Venezuelas beratungsresistenter Präsident Nicolás Maduro würde die Erdkugel allerdings lieber zu einer Scheibe erklären, als eigene Fehler einzugestehen. Angesichts der hoffnungslosen Lage flüchten seit Monaten Zehntausende aus Venezuela in die Nachbarländer Brasilien und Kolumbien. Nach Berichten kolumbianischer Medien haben alleine am Montag (24.) fast 26.000 Venezolaner die Grenze nach Kolumbien überschritten.

Viele gaben an, sich in der Grenzstadt Cúcuta mit Lebensmitteln und Medikamenten eindecken zu wollen. Tausende nutzen Kolumbien allerdings nur als Transitland für ihre Flucht nach Ecuador und Peru. „Venezuela, mein Heimatland, gibt es nicht mehr. Ich habe alles verkauft und verlasse zusammen mit meinem Sohn und meiner Frau die Heimat“, offenbarte einer der Befragten im Gespräch mit “ Caracol TV Noticias“.

Das kolumbianische Amt für Migration teilte mit, die Migrationsströme genau zu beobachten. Große Sorge herrscht vor dem 30. Juli. Trotz weltweiter Proteste will Staatsoberhaupt Maduro am kommenden Sonntag die Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung abhalten. Die geplante Versammlung könnte die Verfassung ändern und das derzeit von der Opposition dominierte Parlament auflösen.

Update, 26. Juli

Laut den kolumbianischen Einwanderungsbehörden ist die venezolanische Krise und die daraus resultierende Massenflucht ein Problem für die ganze Region. Gespräche mit den Behörden in Peru, Brasilien, Mexiko und Panama wurden geführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Losgelöst vom Gesamtproblem verwundert mich als Deutschen, dass angeblich plötzlich so sehr viele Einwohner von Venezuela unbedingt ausgerechnet nach Kolumbien fliehen wollen. Ich kenne das Verhältnis Kolumbien zu Venezuela respektive Venezuela zu Kolumbien seit ca. 1990 so, dass man sich nicht mag. Woher kommt der Sinneswandel? Kann mir das jemand freundlicherweise erklären?
    Ich danke hiermit im vorauf für jede Mühe, bei mir eine Wissenslücke zu schließen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!