USA: „Fünfhundert Millionen US-Dollar“ von Vize-Präsident El Aissami beschlagnahmt – Update

mut

Gegen Tareck Zaidan El Aissami Maddah ermittelt die US-Justiz (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 27. Juli 2017
Uhrzeit: 12:41 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bereits im Februar dieses Jahres haben die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Venezuelas Vize-Präsidenten Tarek El Aissami verhängt. Der Sohn syrisch-libanesischer Einwanderer spielt nach Meinung der US-Regierung eine wichtige Rolle im internationalen Drogenhandel und kontrolliert Drogenrouten nach Mexiko und in die USA. Das US-Finanzministerium betonte mehrfach, dass es ausreichende und eindeutige Beweise für diese Maßnahmen gibt. Im Rahmen der Sanktionen wurde eine Visa-Sperre verhängt, sämtliche Vermögenswert in den USA eingefroren und niemand aus den USA darf Handel mit ihm treiben. Nachdem die USA am Mittwoch (26.) weitere Sanktionen gegen 13 ranghohe Personen aus Regierung, Militär und dem staatlichen Ölunternehmen PDVSA verhängt hatten, wurden neue Einzelheiten bekannt.

„El Aissami und José López Bello (enger Geschäftsfreund des Vizepräsidenten) hatten viel mehr Geld als erwartet“, so ein hochrangiger Regierungsbeamter im Gespräch mit der spanischen Nachrichtenagentur „EFE“. Demnach soll es sich um „Hunderte von Millionen US-Dollar“ handeln, die beschlagnahmt/eingefroren wurden.

Update, 29. Juli

Laut einem Bericht des Fernsehnetzwerks „NTN24“, das sich auf eine Aussage von Michael J. Fitzpatrick (Deputy Assistant Secretary) bezieht, haben El Aissami und José López Bello 500 Millionen US-Dollar (Vermögenswerte und Immobilien) in den USA gehortet. Der leitende Beamte soll zudem mitgeteilt haben, dass die US-Regierung mit verbündeten Regierungen zusammenarbeitet und in anderen Ländern nach weiteren Geldern sucht. Am Samstagabend (Ortszeit) gaben die Regierungen von Panama und Mexiko bekannt, mit den USA zusammenzuarbeiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Mehr Geld als erwartet…? Solche Überraschungen stehen denen dann noch einige bevor. Die PSUV-Bande insgesamt verfügt über einige Tausend Milliarden. Womöglich könnten sie Russland kaufen, mit allen Ressourcen und jedem Hijo de Putin darin.

  2. 2
    noesfacil57

    Das hört sich doch ziemlich gut an, will schwer hoffen das es dabei bleibt und sich nicht als Ente entpupptFrage wie kommt der zwielichtige Typ an ein derartiges Vermögen auf legale Weise.
    Ob der das lückenlos beweisen kann?

    • 2.1
      babunda

      ist doch bekannt das er drogengeschaefte wie auch der cabello macht, wer verdient schon als Staatsangestellter viele Millionen und hat die dann im Ausland deponiert.

  3. 3
    Don Carlos

    mit dem ganzen eingefrorenen Geld von den korrupten Politiker bitte Lebensmittel kaufen
    und per Flugzeug abwerfen! Die USA ist verpflichtet den Venezolaners zu helfen.

  4. Wohlgemerkt nur 1 Funktionär und nur in den USA. Nur die Spitze des Eisbergs. Und da schreiben weiterhin in deutschen Magazinen tatsächlich noch viele : „die Wirtschaftskrise in Venezuela aufgrund der gesunkenen Erdölpreise“ . Multiplizieren sie diese Summen mal mit ca. 500 (der harte Kern der Mafia ) und bedenken sie das Vermögen ist über die ganze Welt verstreut, dann verstehen sie vielleicht, dass selbst das reichste Land so einen Megaraub ,nicht überleben kann.

  5. 5
    gringo

    Der Anfang ist gemacht, weiter so!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!