Showdown in Venezuela: Parallelwährung bricht sämtliche Rekorde

pleite

Der Staat, der die größten Ölvorkommen der Welt hat und locker ein Wohlstandniveau wie die Vereinigten Arabischen Emirate erreichen könnte, ist von einer unfähigen Links-Regierung zu Grunde gerichtet worden (Foto: Archiv)
Datum: 29. Juli 2017
Uhrzeit: 18:51 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela herrscht vor der Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung ein Demonstrationsverbot. Trotzdem wurden in den letzten 48 Stunden acht Menschen bei Protesten getötet. Zehntausende verlassen die Chaos-Republik, der zum Präsidenten konvertierte Busfahrer Maduro will das Volk unterwerfen und nach dem Vorbild von Kuba eine Einparteienregierung längst vergangener Zeiten installieren. Im südamerikanischen Krisen- und Chaosstaat, in dem schon seit Jahren nur noch der Ausnahmezustand Normalität ist, hinterlässt der funktionale Analphabetismus überall seine Spuren. Am Samstag (29.) hat die Parallelwährung sämtliche Rekorde gebrochen.

Für einen US-Dollar müssen 10.389,79 Bolivares gezahlt werden, eine Abwertung von 90,29% für die Landeswährung in einem Jahr (Wechselkurs von 24 Bolivares im April 2013). Der Euro kletterte auf 12.156,05 Bolivares, am Vorabend der Wahl scheinen sämtliche Dämme zu brechen. Der Staat, der die größten Ölvorkommen der Welt hat und locker ein Wohlstandsniveau wie die Vereinigten Arabischen Emirate erreichen könnte, ist von einer unfähigen und kriminellen Links-Regierung zu Grunde gerichtet worden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    alles richtig, nur vorher wars für 70% der Menschen auch nicht besser… Also, was sagt uns das? Ein Freund kolumbianischer Herkunft sagte mir mal, das Dumme an Venezuela ist, es voll ist mit venezolanern… Na, hats Klick gemacht…?! So long folk´s

    • 1.1
      noesfacil57

      Leider auch eine brutale Wahrheit.
      Wirklich brutal sarkastisch, bitter, bitter, böse traurig. Was für ein Drama biblischen Ausmaßes, diese Verbrecher noch weiter ertragen zu müssen.

    • Völliger Blödsinn, dieser beleidigende Kommentar von thor. Warum wird so ein Dreck nicht gelöscht?

  2. 2
    colibri

    Eigentlich müsste man dem Venezolanischen Finanzminister für diese Währungsstabilität einen Wirtschaftsnobelpreis verleihen! Bei einer Jahresinflation von 500 – 700%, wie dies hier häufigere zu lesen ist, nur eine Abwertung von 90% erfahren zu müssen, kann man doch nur als erfolgreiche Währungspolitik bezeichnen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!