Peru: Internationaler Gerichtshof soll Verbrechen des venezolanischen Präsidenten bestrafen

garcia

García war Perus Staatspräsident von 1985 bis 1990 und von 2006 bis 2011 (Foto: alangarciaperu)
Datum: 31. Juli 2017
Uhrzeit: 17:34 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der internationale Gerichtshof soll die „Verbrechen“ des venezolanischen Präsidenten bestrafen und die Regierungen Lateinamerikas sämtliche Beziehungen zu Venezuela einstellen. Dies forderte am Montag (31.) Alan Gabriel Ludwig García Pérez, peruanischer Rechtsanwalt und sozialdemokratischer Politiker.

García war Perus Staatspräsident von 1985 bis 1990 und von 2006 bis 2011. Der 68-jährige, der immer noch ein hohes Ansehen in den Anderepublik besitzt, fordert die Vereinigten Staaten zudem dazu auf, sämtliche Ölimporte auszusetzen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hans gerhard Pszola

    Das wird auch Zeit. Man muss ihn ausraeuchern. Keine Vertraege mehr. Keinen Geldfluss mehr. Isolieren und moeglicherweise militaerisch eingreifen. Ich denke, allein die Androhung militaerischen Eingreifens wird ihn in die Flucht schlagen.

  2. 2
    Burk Hardy

    ich glaube nicht, das Maduro sich damit in die Flucht schlagen lässt
    eine gezielte Isolierung wäre der beste Weg, es darf nicht zu Lasten der Bevölkerung gehen
    den Rest der Rotröcke müssen ausgehungert werden

  3. 3
    Der Bettler

    Es kann nichts mehr zu Lasten der Bevölkerung gehen,weil nichts mehr da ist,und bei dieser Gurkentruppe von Militär,laufen die schneller als eine militärische Androhung kommt,mit Generälen und der Verbrecherregierung.Kein Leichtöl mehr liefern, und keine Schweröllieferungen von Venezuela mehr kaufen.Zuerst wird das Volk ausgehungert,aber das sind sie ja schon. Weltweit sämtliche Konten einfrieren von diesen Tagedieben,dann kann ja der Kokabauer aus Bolivien Schützenhilfe leisten,aber dem Volk geht es auch nicht so blendend.Ultimatums stellen und Den Haag voranrteiben.Sonst fällt mir momentan in meiner Wut nichts ein.

  4. 4
    thor

    das Problem ist nur, Trumps family hat Anteile an diesem Ölgeschäft mit Venezuela…, also, ich sage mal voraus das nix oder nur sehr halbherzig was gekappt wird… Obama wusste ja auch was da kommt und hat nie irgendetwas ernsthaftes unternommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!