Papstbesuch in Kolumbien mit „Botschaft der Versöhnung“

santos

Juan Manuel Santos ist Träger des Friedensnobelpreises (Foto: Archiv)
Datum: 01. August 2017
Uhrzeit: 15:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Papst Franziskus „kommt mit einer Botschaft der Versöhnung nach Kolumbien“. Das sagte der kolumbianische Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos im Interview der Deutschen Welle. Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen Kolumbiens zu Deutschland bezeichnete Santos als Privileg. Der Papstbesuch in Kolumbien im September komme „zu einem ganz besonderen Moment“, sagte Santos. „Er sieht seinen Besuch als ersten Schritt zur Versöhnung. Und diese braucht das Land.“

Santos weiter: „Nach 53 Jahren beenden wir einen bewaffneten Konflikt und müssen Frieden schaffen. Dies braucht Zeit – aber vor allem müssen wir uns versöhnen.“ Der Papst komme, um die Menschen hierbei zu unterstützen.
Santos: “Es bleiben noch viele Probleme. Kolumbien ist nach dem Frieden mit der FARC kein Paradies auf Erden.“ Seine Regierung verhandele derzeit mit der kleineren Guerilla-Bewegung ELN. Auch hier sei Frieden das Ziel, so der Präsident.

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Bundesregierung kooperiere Kolumbien „in sehr vielen Bereichen: in der Forschung, der Bildung, der Technologie.“ Besondere Bedeutung hätten „die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder, die auf gemeinsamen Visionen basieren.“

„Deutschland hat uns in jeder Hinsicht geholfen“, sagte der Präsident. „Von Beginn des Friedensprozesses an erhielten wir Unterstützung, beispielsweise bei der Aufhebung der EU-Visa oder bei unserem Eintritt in die OECD.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!