Diktatur und Walbetrug: USA zu weiteren Sanktionen bereit

marco-rubio

Rubio ist der Sohn von Einwanderern aus Kuba (Foto: Archiv)
Datum: 03. August 2017
Uhrzeit: 16:21 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela hat Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz ein Verfahren wegen des Verdachts auf Wahlbetrug bei der Abstimmung über die illegitime verfassungsgebende Versammlung eingeleitet. Die USA haben bereits zahlreiche Sanktionen gegen hohe Beamte des Maduro-Regimes verhängt, Despot Maduro ist davon direkt betroffen (US-Einreiseverbot, sämtliche Vermögenswerte eingefroren). Washington ist bereit, weitere Sanktionen zu verhängen.

„Jedes Mal, wenn Sie (Regime) etwas Unerhörtes tun, wird das Weiße Haus mit zusätzlichen Sanktionen reagieren“, so Senator Marco Rubio in einem Interview mit „Bloomberg Television“. „Für jede Aktion gibt es eine starke Reaktion von uns und die gute Nachricht ist, dass andere Länder sich uns anschließen werden“, bekräftigte der Sohn kubanischer Einwanderer.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Bisher alles sehr hübsche, medienwirksame Lippenbekenntnisse, mas nada!
    Señor Rubio? wie hat mal ein [sehr ungeliebter] Landsmann von Ihnen gesagt:
    „basta ya las palabras, hacen falta hechos“
    Dem schließe ich mich aus aktueller Sicht vollinhaltlich an!
    Nicht so viel quatschen und Schaumschlagen, einfach machen, aber daraus wird wohl nichts denn Trump und seine feine Gangsterbande und Familie haben ganz sicher andere Interessen. Den ist doch YV völlig egal, Hauptsache man kann einen guten deal machen! Den macht man auch zur Not mit dem Leibhaftigen persönlich, wenn die Kasse hernach stimmt.

  2. 2
    babunda

    so ist es leider, money first regiert die welt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!