Peru – Venezuela: Lateinamerika duldet keine weitere Diktatur

peru

Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski während einer Rede in New York (Foto: Presidente)
Datum: 04. August 2017
Uhrzeit: 10:31 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit 75 Ja-Stimmen und 9 Gegenstimmen (Links-Partei Frente Amplio) hat das peruanische Parlament am Donnerstag (3.) die inakzeptable Verletzung der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Venezuela scharf verurteilt und einen Abzug des Botschafters aus Caracas gefordert. Die Abgeordneten bekräftigten, dass die gesamte Region die „betrügerische“ Wahl nicht tolerieren darf, konkrete Maßnahmen werden beim Treffen der Außenminister nächste Woche beschlossen.

„Venezuela wird zunehmend zu einem ernsthaften Problem für die Region. Wir werden in Lateinamerika keine weitere Diktatur dulden – sämtliche Optionen sind auf dem Tisch“, so Perus Außenminister Ricardo Luna zu Reportern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Na denn mal Butter bei die Fische. Zeigt dem dämlichen Busfahrer mal, wo der Hammer Hängt!

    • 1.1
      noesfacil57

      Na ja, dieses statement ist ja ganz nett gemeint, nur wird sich der Herr Busfahrer und seine Gangstertruppe deshalb kaum beeindrucken lassen.
      Und hier nur als bitter- böse, ironische Randbemerkung,….. lieber dem Mann nicht noch mehr zeigen wo der Hammer hängt, denn er weis ja schon wo Hammer & Sichel hängen und das ist soweit schon schlimm genug. Es wäre exponentiell schädlich den Mann mit noch mehr „Wissen“ zu bestücken.

      No es fàcil!

  2. 2
    Monart

    Dem kann man nur beipflichten. Der schiere Hunger treibt die Leute aus dem Land, nach Brasilien, Kolumbien. Es ist nicht zu fassen bei dem Ölreichtum. Demnächst machen sich die Chinesen breit, denen gehört doch ein Grossteil der Vorkommen.

  3. 3
    Soledad

    „Na ja, dieses statement ist ja ganz nett gemeint, nur wird sich der Herr Busfahrer und seine Gangstertruppe deshalb kaum beeindrucken lassen“.

    Hören Sie auf mit ihren Schwachsinnskommentaren. Wenn Venezuela isoliert wird, lässt sich selbst der blödeste Linke beeinflussen.

    • 3.1
      Bono

      Schwachsinnskommentare? Weil ich mir für dieses wunderschöne Land eine bessere Zukuenft wünsche?

      • 3.1.1
        babunda

        da haette die oposition schon 18 jahre frueher den Chavez als totengraeber von Venezuela bekaempfen muessen. jetzt sitzen die roten Verbrecher mit der militaermacht fest im sattel.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!