Nach den Olympischen Spielen: Hotelauslastung in Rio de Janeiro fällt deutlich

rio

Die Olympischen Spiele 2016 fanden zwischen dem 5. und 21. August 2016 in Rio de Janeiro statt (Foto: rio2016)
Datum: 04. August 2017
Uhrzeit: 15:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mit den getätigten Investitionen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im Jahr 2016 hat die Stadt unter dem Zuckerhut ihre Hotelkapazitäten verdoppelt. Ein Jahr nach dem Mega-Event ist die Hotelauslastung stark gesunken, mehrere Ketten bieten ihre Zimmer zu deutlich niedrigeren Preisen an. Im ersten Halbjahr 2017 lag die durchschnittliche Hotelbelegungsrate bei nur 51 Prozent – im Vergleich zu 61 Prozent im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Juni fiel die Auslastung auf 37 Prozent, im Vergleich zu 60 Prozent 2015 und 50 Prozent im Juni 2016.

Lag die Kapazität im Jahr 2009 noch bei 29.000 Zimmern, wurde diese im Jahr 2016 auf 56.000 erhöht. Sollte es dem Sektor nicht gelingen mehr Touristen anzuziehen, wird die Beschäftigungsquote stark nach unten revidiert. Mehrere Hotels laufen bereits Gefahr, in der zweiten Hälfte des Jahres zu schließen. In der Tat ist die Situation noch kritischer für Hotels in der Nähe des Olympischen Parks, einem Gebiet abseits der Touristenströme und ohne jegliches Interesse der Besucher. Die meisten Betriebe haben nur noch ein oder zwei Etagen geöffnet, mit einer Auslastung von 12 Prozent.

Obwohl die brasilianische Wirtschaft Anzeichen einer Erholung zu zeigen beginnt, ist die Krise nicht die einzige Krankheit, die sich auf den Tourismussektor auswirkt. Das Gefühl der Unsicherheit ist das Schlimmste für den Sektor. Der Tourist fühlt sich nicht in Sicherheit – und wählt letztendlich ein anderes Urlaubsziel.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Wer ein und zwei addieren kann, weis warum.
    Die meisten Menschen leben von der Hand in den Mund, wissen nicht was sie morgen essen sollen.
    Teils weil die Rente nicht gezahlt wird oder keine Arbeit da ist. Ein Sozialsystem gibt es in Brasilien nicht, und das Ergebnis ist jede Art von Kriminalität, von was muss man ja leben.
    Das schlimmste sind solche Verbrecher wie die Familie Grabral , die die Stadtkasse komplett geplündert haben, diese Kakerlaken leben noch in einem Luxus-Knast, die gehören auf den elektr. Stuhl angeklagt wegen mehrfachem Mord, von diesem Geld sollten Einrichtungen gebaut werden, wurden gebaut und können nicht betrieben, wegen Geldmangel.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!