Lebensgefährliches Brasilien: Britische Familie in Favela angeschossen

urlaub

Ziel der Urlauber war die Strandregion (Foto: Latinapress)
Datum: 07. August 2017
Uhrzeit: 12:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien explodiert die Gewalt in den Favelas. Die Armenviertel befinden sich fest in der Hand krimineller Banden, ein Besuch ist für Fremde lebensgefährlich. Brutale Verbrecherbanden entscheiden dort, wer rein darf und wer nicht. In den letzten Monaten wurden bereits mehrere Touristen erschossen, am Wochenende war eine britische Familie Opfer der Gewalt.

Nach Angaben der Behörden waren die Touristen (Ehepaar und drei Kinder) mit ihrem Auto nach Angra dos Reis (Bucht der Könige), eine Stadt an der südlichen Küste des brasilianischen Bundesstaates Rio de Janeiro, unterwegs. Ziel der Urlauber war die Strandregion, Ortsunkenntnis führte die Familie in die Favela Agua Santa.

Mitglieder einer Drogenbande sollen die Urlauber zum Verlassen des Autos aufgefordert haben, die „Bitte“ wurde wegen fehlender Sprachkenntnisse nicht verstanden. Einer der abgegebenen Warnschüsse traf die Britin, der Rest der Familie blieb unverletzt. Laut der britischen Botschaft befindet sich das Opfer nicht mehr in Lebensgefahr, das britische Außenministerium steht in Kontakt mit den Behörden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hansjörg

    So traurig, dass es ist. Wenn man ohne Sprachkenntnisse und ohne Ortskenntnisse in einer gefährlichen Gegend rumkutschiert, grenzt das an Idiotie.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!