Kolumbien: 100.000 Mittagessen für Flüchtlinge aus Venezuela

Datum: 07. August 2017
Uhrzeit: 13:09 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die katholische Kirche im südamerikanischen Land Kolumbien hat bereits mehr als 100.000 Mittagessen für venezolanische Flüchtlinge ausgegeben. Dies berichtet die „Katholische Presseagentur Österreich“ und weist auf die schwere innenpolitischen Krise in Kolumbiens Nachbarland hin.

Laut Schätzungen sind bereits mehr als 200.000 Venezolaner nach Kolumbien geflohen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Latina-Press schreibt: „Laut Schätzungen sind bereits mehr als 200.000 Venezolaner nach Kolumbien geflohen.“ Mit Schätzungen wäre ich immer sehr vorsichtig, was sich am Besten mit einem sehr alten Witz darstellen lässt.

    Als in den heutigen USA zur Zeit der Indianeraufstände gegen die weißen Eroberer aus Europa von den weißen Soldaten Feindkontakt gemeldet wurde, sandte man einen Späher-Trupp aus, der aber keine brauchbaren Zahlen vorlegen konnte, wie viele Indianer denn nun auf die Eroberer warteten. Dann sandte man den Depp der weißen Kompanie aus und der kam zurück und meldet, dass das 2017 Indianer seien. Der Kommandant fragte, wie er das den so genau festgestellt habe. Der Späher sagte: „Ich habe mich an eine Waldlichtung bis auf 30Meter an die Indianer ran geschlichen und zählte auf der Wald-Lichtung 17 Indianer. Und hinter denen im Wald war so viel Krach, das waren bestimmt 2000.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!