Uruguay: Nazi-Adler der Admiral Graf Spee soll verkauft werden

graf

Admiral Graf Spee wurde versenkt (Foto: ScreenshotYouTbe)
Datum: 08. August 2017
Uhrzeit: 12:46 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Anlässlich einer Anfrage aus der Partei „Partido Nacional“ bewertet die uruguayische Regierung die Möglichkeit des Verkaufs eines im Februar 2006 gefundenen Nazi-Adlers der Admiral Graf Spee. Für den Bronzeadler mit Hakenkreuz liegen Angebote von acht bis 52 Millionen US-Dollar vor, der erzielte Erlös könnte dem Verteidigungsetat zugeführt werden. Die Galionsfigur wiegt rund 350 Kilogramm, misst zwei Meter in der Höhe und ist 2,8 Meter breit.

Der Zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den bislang größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar. Am 13. Dezember 1939 kam der Krieg Südamerika ganz nah. Das Panzerschiff „Admiral Graf Spee“ traf vor der Mündung des Río de la Plata auf einen gegnerischen Schiffsverband und erlitt bei den Kämpfen Schäden in der Dieselölreinigungsanlage. Nach Reparaturarbeiten verließ das Schiff am 17. Dezember den Hafen von Montevideo und wurde mit mehreren Sprengladungen auf den nur wenige Meter tiefen Grund der Flussmündung des La Plata versenkt.

Der auf einem Eichenlaubkranz mit Hakenkreuz stehende Bronzeadler wurde von privaten Investoren geborgen, laut einem Urteil des Obersten Gerichtshofs ist der uruguayische Staat rechtmäßiger Eigentümer. Das Symbol des „Dritten Reiches“ liegt in einer Holzkiste verpackt in einem Lager und wird von der uruguayischen Marine bewacht. Bei einem eventuellen Verkauf wird das private Bergungsunternehmen 50% der Ertragssumme erhalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    Kriegsbeute, warum stellt DE keine Ansprüche?

    • Das ist keine Kriegsbeute. Der Kommandant hat die Graf Spee schliesslich freiwillig zerstört und damit an Uruguay „übergeben“. Gleichzeitig hat er dem Nazi-Reich ein gefürchtetes Waffensystem entzogen und für seine Mannschaft den Krieg beendet.

      Als Soldat war der Kommandant natürlich untragbar. Als Mensch jedoch gebührt ihm mein höchster Respekt. Nach seiner humanen Handlung hätte er ganz gewiss in Ehre weiterleben können, anstatt sein Leben dem zweifelhaften Ehrenkodex vergangener Epochen zu opfern.

      Wenn heute das arme Uruguay mit dieser Bronzefigur ein paar Millionen machen kann, so bewirkt sogar ein Nazi-Symbol letztendlich mal etwas Gutes, und es sei dem Land gegönnt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!