Lateinamerikanische Entwicklungsbank zieht sich aus Venezuela zurück

caf

Anlässlich der tiefen und inzwischen chronischen Wirtschaftskrise hatten sich die Kredite an Venezuela in den letzten Jahren ständig erhöht (Foto: caf)
Datum: 08. August 2017
Uhrzeit: 18:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die lateinamerikanische Entwicklungsbank CAF (Banco de Desarrollo de América Latina) wird sich aus Venezuela zurückziehen und ihren Verwaltungssitz in Caracas aufgeben. Dies gab am Dienstag (8.) Mariano González, Vizepräsident des Andenparlaments, bekannt.

„Das Andenparlament kann nicht gleichgültig bleiben anlässlich der Situation in Venezuela. Wir brauchen konkrete Maßnahmen gegen die durch das Regime verursachte Gewalt und werden deshalb alles unternehmen, was in Vereinbarung mit internationalem Recht steht und in unserer Reichweite liegt“, so González.

Die Bilanzsumme der CAF liegt über 30 Milliarden US-Dollar. Hauptaktionäre sind Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru und Venezuela. Anlässlich der tiefen und inzwischen chronischen Wirtschaftskrise hatten sich die Kredite an Venezuela in den letzten Jahren ständig erhöht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!