Luisa Ortega Díaz leidet unter permanenter Verfolgung

diaz

Luisa Ortega Díaz im Interview mit Telemundo 51 (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 11. August 2017
Uhrzeit: 09:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas abgesetzte Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz leidet nach eigenen Angaben unter einer permanenten Verfolgung. Sie fürchtet um ihr Leben, lebt versteckt und hat dennoch keine Angst vor dem Gefängnis. „Ich möchte der internationalen Gemeinschaft mitteilen, dass ich unter ständiger Verfolgung leide“, so Ortega in einem Interview mit der Nachrichtenagentur „Reuters“.

„Ich weiß nicht, was sie (Regime) für dunkle Zwecke und Pläne verfolgen, um mich nicht nur meiner Freiheit zu berauben, sondern mir auch das Leben zu nehmen“, fügt die 59-Jährige hinzu. Nach ihren Worten verfolgt sie ein Fahrzeug „Schritt für Schritt“, trotzdem wird sie weiter für die Freiheit des venezolanischen Volkes kämpfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    arme arme arme bemitleidenswerte Frau… Jetzt kann sie mal am eigenen Leib erfahren, was sie jahrelang anderen Regimegegnern angetan hat. Sorry, aber ich kann da kein Mitleid empfinden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!