Wiederherstellen der Demokratie: Mercosur lehnt Anwendung von Gewalt ab

merco

Mitglieder des Staatenbundes sind Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay (Foto: Mercosur Mercado Común del Sur)
Datum: 13. August 2017
Uhrzeit: 09:45 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der venezolanischen Dauerkrise eine militärische Intervention gegen das Maduro-Regime nicht ausgeschlossen. Washington verlangt eine Achtung der Verfassung, freie und faire Wahlen, die Freilassung politischer Gefangener und ein Ende der Repression gegen das Volk. Der Staatenbund „Mercosur“ (Gemeinsamer Markt Südamerikas) hat zur Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela die Anwendung von Gewalt abgelehnt.

In einer gemeinsamen Erklärung betonen die Mitgliedsstaaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay, dass Demokratie die einzig akzeptable Regierungsform in der Region ist. „Die einzigen akzeptablen Instrumente zur Förderung/Wiederherstellung der Demokratie sind Dialog und Diplomatie. Wir lehnen jedwede Gewalt als Option ab – sowohl intern als auch international“, so der „Mercado Común del Sur“. Dem Appell haben sich weitere Staaten Lateinamerikas angeschlossen, darunter Peru, Chile, Bolivien und Mexiko.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Die Illegitimen setzen doch Gewalt an, wo sie nur können. Mit Verhandlungen wird sich nichts ändern. Schön wär’s, dafür gibt es zu wenig Sanktionen, viel zu langsam.
    Bei den vielen Straftaten stehen sie doch „mit dem Rücken zur Wand“.
    Die Freiheit heißt, Illegitim zu bleiben.

  2. 2
    thor

    Teil 466 von 999…, eine ekelhafte Schmierenkomödie…

  3. Die Traumtänzer lehnen die EINZIGE Möglichkeit ab, den Staatsterror in Venezuela zu beenden. Und das wissen sie!

    • 3.1
      noesfacil57

      Die Sache ist doch ganz einfach die, man wird niemals derartige Methoden sanktionieren, da man (die UNASUR) sonst Gefahr läuft, im Zweifel derartige Sanktionen gegen sich selbst zu fürchten.

  4. 4
    Matthias Gysin

    Die UNASUR war noch nie glaubwürdig. Da gibts wohl auch einige die um ihre Pfründe fürchten. Taten haben halt schon den Nachteil das etwas bewegt wird. Worte den Vorteil dass man im Winter die Stube heizen kann ..

  5. 5
    der Sachse

    Aendert diese Staatengemeinschaft in Suedamerika nichts. Lippenbekenntnisse mehr nicht? Der Staatsterror wird anerkannt? Kann sich Venezuela nur von innen her, also selber helfen? Es wird noch ein sehr blutiger Weg hier werden, ein kurzer, schneller Schnitt waere besser und wuerde viel Schlimmes hier ersparen.. So schaltet diese Clique weiter wie sie wollen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!