USA: Chile, Brasilien, Mexiko und Peru sollen Handelsbeziehungen mit Nordkorea einstellen – Update

bachelet

Chiles Präsidentin Michelle Bachelet empfängt US-Vizepräsident (Foto: gob.cl)
Datum: 17. August 2017
Uhrzeit: 10:59 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf seiner Tour durch Lateinamerika hat US-Vizepräsident Mike Pence am Mittwoch (16.) Chile besucht. Dabei traf er sich mit Präsidentin Michelle Bachelet, beide Politiker diskutierten regionale Fragen und die geopolitischen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Laut den Worten von Pence vertreten die Vereinigten Staaten die Meinung, dass die lateinamerikanischen Länder ihre Beziehungen mit Nordkorea einstellen sollten. Der ehemalige Gouverneur von Indiana betonte ebenfalls, dass Washington seine wirtschaftliche und diplomatische Stärke dazu verwenden wird, dass die Demokratie in Venezuela wiederhergestellt wird.

„Die Vereinigten Staaten legen großen Wert auf die diplomatische Isolierung des Kim-Regimes und drängen Chile, Brasilien, Mexiko und Peru dazu, alle wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit Nordkorea einzustellen“, so Pence in einer Erklärung vor Journalisten im chilenischen Präsidentenpalast.

Im Fall von Chile teilte Pence mit, dass die Andennation ihre Wein-Exporte nach Nordkorea einstellen sollten. Trotz des Antrags gab Chiles Außenminister Heraldo Muñoz bekannt, dass Chile keine diesbezüglichen Pläne habe. „Jedes Land handelt souverän und trifft Entscheidungen, die als angemessen erachtet werden“, so Muñoz. Die Beziehungen zu Pjöngjang bleiben demnach bestehen, sind nicht signifikant und „von diesem Standpunkt gesehen nicht von großer Bedeutung“. Chile hat zudem keinen ständigen Botschafter in der nordkoreanischen Hauptstadt und die Regierung von Michelle Bachelet hält jede Art von Sanktionen ein, die die internationale Gemeinschaft dem Regime von Kim Jong Un auferlegt hat.

Update, 12. September

Peru hat auf die Atomtests von Kim Jong-un protestiert und den Botschafter Kim Hak-Chol zur unerwünschten Person erklärt. Der Diplomat hat fünf Tage Zeit, das südamerikanische Land zu verlasen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    das sind auch die richtigen Heuchler, Venezuela isolieren weil in Südamerika keine Diktatur geduldet wird, aber Handeslbeziehungen mit dem schlimmsten Diktator dieses Planeten führen, einfach nur widerlich, man kann gar net so viel essen wie man kotzen möchte!

  2. 2
    Miguel

    Ich denke erst einmal lesen, verstehen und dann seinen Kommentar abgeben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!