Ex-Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz flieht nach Kolumbien – Update

diaz

Luisa Ortega Díaz flüchtet vor der Diktatur in ihrem Heimatland (Foto: Archiv)
Datum: 19. August 2017
Uhrzeit: 09:45 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela ist die abgesetzte Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz zusammen mit ihrem Ehemann nach Kolumbien geflohen. Beide kamen am Freitagnachmittag (18.) an Bord eines Privatflugzeuges von Aruba kommend in Bogotá an. Ortega und ihr Ehemann waren in Venezuela ständigen Angriffen des Regimes ausgesetzt, Geheimdienstagenten durchsuchten ihre Wohnung und bedrohten die Familie.

Ortega war in den frühen Morgenstunden des Freitag mit einem Schnellboot von der Halbinsel Paraguana in Venezuela (Bundesstaat Falcon) nach Aruba übergesetzt und dann nach Kolumbien geflogen. In den letzten Wochen waren mehrere hochrangige Beamte vor der Diktatur geflüchtet und hatten in Kolumbien und Panama politisches Asyl beantragt.

Update, 21. August

Nach Angaben von Präsident Juan Manuel Santos steht Ortega unter dem Schutz der kolumbianischen Regierung. Sollte sie um politisches Asyl bitten, wird Bogotá ihr diesen Wunsch gewähren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    da hat der venezolanische Geheimdienst aber wirklich geschlafen (oder war mal wieder sturzbesoffen…)

  2. 2
    Masburro

    Sogar die Ratten müssen jetzt das Schiff verlassen, nicht vergessen die ist nicht Opfer sondern Täter. Von was lebt den jetzt diese Rotkappe??????? Geld aber woher?????Wo gebunkert????Und, und, und????????????

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!