Illegaler Fischfang vor den Galapagos-Inseln: Justiz verhängt Höchststrafe

galapüagos

Die Galapagosinseln sind ein Archipel im östlichen Pazifischen Ozean (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 28. August 2017
Uhrzeit: 09:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor rund zwei Wochen hat die ecuadorianische Marine in einem Reservat der Galapagos-Inseln ein unter chinesischer Flagge fahrendes Schiff gestoppt und die Besatzung vorläufig festgenommen. Nach Angaben der Behörden hatte die „Fu Yuan Yu Leng 999“ etwa 300 Tonnen Meerestiere an Bord (unter anderem 6.623 Haie), einige der einheimischen Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Justiz hat nun für die Besatzung Haftstrafen von bis zu vier Jahren angeordnet, zusätzlich muss an die Behörden des Galapagos-Nationalparks eine Entschädigung in Höhe von rund 5,9 Millionen US-Dollar gezahlt werden.

Die ecuadorianische Gerichtsbarkeit hat den Kapitän wegen schwerer Umweltverbrechen (grenzüberschreitende Zerstörung) zur Höchststrafe von vier Jahren verurteilt, seine drei Helfer (Offiziere) zu drei Jahren und den Rest der Crew zu einem Jahr Haft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!