Karibik: Starker und gefährlicher Hurrikan „Irma“ – Update

hurrikan

Im fernöstlichen Atlantik hat sich Tropensturm "Irma" gebildet (Grafik: wunderground)
Datum: 31. August 2017
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im fernöstlichen Atlantik hat sich Tropensturm „Irma“ gebildet. Nach Angaben des Nationalen Hurrikan Zentrums (NHC) in Miami intensiviert sich der Sturm permanent, liegt aktuell etwa 770 Kilometer westlich der Cabo-Verde Inseln und zieht mit rund 24 km/h nach Westen in Richtung Karibik.

Eine Intensivierung zum Hurrikan der Kategorie 1 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala wird für die nächsten 48 Stunden prognostiziert, eine weitere Verstärkung bis zur Kategorie 3 ist wahrscheinlich und könnte verheerende Auswirkungen auf einige Karibikinseln haben.

Update

Tropensturm „Irma“ hat sich direkt zu einem Hurrikan der Kategorie 2 entwickelt, was von Experten als „außergewöhnlich“ bezeichnet wird. Sein Potential wird als „extrem gefährlich“ bezeichnet, vor seinem Auftreffen auf die Inseln der Karibik ist eine Verstärkung auf Kategorie 4 möglich.

Update, 1. September

Hurrikan „Irma“ hat bereits Kategorie 3 erreicht. Das Zentrum des Wirbelsturms liegt etwa 1.000 Kilometer westlich der Cabo Verde Inseln und etwa 2.600 Kilometer östlich der Leeward Inseln. Der Orkan zieht Richtung West-Nordwest mit einer Geschwindigkeit von 20 km/h. Diese Zugrichtung wird sich in den nächsten Stunden fortsetzen, gefolgt von einer westlichen Wende am Samstag und einer West-Südwest-Bewegung bis Sonntag. Maximal anhaltende Winde liegen bei 185 km/h, eine Verstärkung zur Kategorie 4 ist sehr wahrscheinlich.

Inzwischen hat sich eine weitere tropische Welle von der Westküste Afrikas gelöst, die mit etwa 20 km/h nach Westen zieht. Die Bedingungen zur Verstärkung über das Wochenende werden als günstig bezeichnet, während sich das System südlich und südwestlich der Cabo Verde Inseln bewegt.

Aktuelle Computersimulationen gehen davon aus, dass „Irma“ als Hurrikan der Kategorie 4 die Dominikanische Republik, Puerto Rico und Kuba treffen könnte.

Update, 2. September

Nach aktuellen Computersimulationen zieht „Irma“ nicht direkt über die Dominikanische Republik, Puerto Rico und Kuba. Ausläufer bringen allerdings starke Niederschläge. Eine Verstärkung in der nächsten Woche auf Kategorie 5 erscheint möglich und zeigt das Verwüstungspotenzial des zweiten „Major Hurricane“ binnen einer Woche nach „Harvey“. „Irma“ könnte die Leeward Islands nächste Woche beeinflussen und wird als „potenziell erhebliche Bedrohung für die US-Ostküste und die östliche Golfküste“ angesehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!