Vierzig Babys im Krankenhaus von Maturín gestorben

babylein-arm

Neugeborene schlafen in Pappschachteln (Foto: Twitter)
Datum: 04. September 2017
Uhrzeit: 11:11 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Medikamentenmangel, schlechte Ernährung und das Fehlen medizinischer Ausrüstung hat dazu geführt, dass vierzig Babys in der Neugeborenen-Intensivstation (ICU) des Zentralkrankenhauses von Maturín (Hauptstadt des venezolanischen Staates Monagas) gestorben sind. Dies berichtet „Radio Fe y Alegría“ und beruft sich dabei auf Angaben von Manuel Velásquez, Kinderarzt am „Colegio de Médicos de Monagas“.

„Die Säuglingssterblichkeit in Monegas ist eine der höchsten in Venezuela und ist auf den Mangel an Medikamenten, chirurgischem Material und fehlender Infrastruktur in Krankenhäusern zurückzuführen. Wir sind hier, um Leben zu retten, aber ein Baby, das in der Notfall-Station aufgenommen wird, hat keine Chance, dass wir ihm helfen können“, zitiert „Radio Fe y Alegría“.

Am Sonntag (3.) berichteten die Behörden von Guyana, dass an manchen Tagen bis zu 200 Venezolaner die Grenze überqueren und wegen Malaria-Infektionen, Masernerkrankung oder der Behandlung anderer Krankheiten Hilfe im Nachbarland suchen. Die Behandlung für die Notleidenden aus dem einst reichsten Land Lateinamerikas ist kostenlos.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    wenigstens haben diese bananschateln eine neue aufgabe erhalten.
    ist wenigstens etwas, in einem land fast ohne zukunft.
    wenn alle verstanden haben, dass es auch eine welt mit zukunft gibt,
    werden auch die bananschachteln wieder ihrer ursprünglichen aufgabe zugeführt……

  2. schrecklich, diese Tragödie.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!