Bundesregierung zu Ausreiseverbot von Tintori: Willkürliche Handhabe der Regierung

ausreise

Lilian Tintori mit dem Dokument, das ihr die Ausreise verbietet (Foto: Tintori)
Datum: 04. September 2017
Uhrzeit: 15:06 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bundesregierung hat die Entscheidung der Regierung Venezuelas verurteilt, der venezolanischen Menschenrechtsaktivistin Tintori die Ausreise nach Europa zu verweigern. Dieser Schritt sei ein Beleg für die „willkürliche Handhabe der Regierung Maduro“, erklärte Regierungssprecher Seibert am Montag (4.).

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Die Bundeskanzlerin habe mit großem Bedauern und Unverständnis zur Kenntnis genommen, dass die venezolanische Menschenrechtsaktivistin Lilian Tintori an ihrer Ausreise gehindert wurde. Das betonte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in der Regierungspressekonferenz. Die Bundesregierung fordere die venezolanische Regierung auf, das Reiseverbot für Tintori unverzüglich aufzuheben und ihr die Ausreise nach Europa zu ermöglichen, so Seibert.

Menschenrechtslage im Fokus

Lilian Tintori, die Frau des venezolanischen Oppositionsführers Leopoldo Lopez, wollte am 2. September eine Besuchsreise nach Europa antreten. Die Bundesregierung hatte sie gemeinsam mit dem Präsidenten des venezolanischen Parlaments, Julio Borges, zu einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeladen (Anmerkung der Redaktion: Borges zusammen mit Freddy Guevara, Vize-Präsident des Parlaments) bereits abgereist. Tintori wollte die Menschenrechtslage in Venezuela erläutern und über die aktuellen politischen Entwicklungen in ihrem Land berichten. Im Verlauf ihrer Reise waren neben einem Besuch bei der Bundeskanzlerin auch hochrangige Gespräche in Spanien, Frankreich und Großbritannien geplant.

Die Sicherheitslage in Venezuela hatte sich seit der umstrittenen Wahl zu einer Verfassungsgebenden Versammlung Anfang August erheblich verschärft. In der Folge war es immer wieder zu Drohungen und willkürlichen Verhaftungen von Oppositionspolitikern gekommen. Die Bundesregierung hatte seitdem wiederholt die sofortige Freilassung der Inhaftierten gefordert und zur Rückkehr der Regierung zur demokratischen Ordnung aufgerufen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    traga nikel

    Die Bundesregierung hatte seitdem wiederholt die sofortige Freilassung der Inhaftierten gefordert und zur Rückkehr der Regierung zur demokratischen Ordnung aufgerufen.
    Da lachen sich die roten Verbrecher den Arsch ab . Die nehmen die Deutschen nicht für voll und werden ihre sozialistische Sche……..e weiter durchziehen.

    • 1.1
      colibri

      Ihnen wäre es wohl lieber, wenn die Bundesregierung dies gar nicht wahrgenommen hätte? Es gibt in der Welt sicherlich wichtiger Themen als die Tintori: Nordkorea, Syrien, Yemen, Myanmar, Libyen, ….

  2. 2
    babunda

    ja die roten verbrecher verteitigen ihren hintern, denn wenn ein umsturz kommen sollte, werden die alle weltweit gesucht und eingesperrt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!