Kategorie 5: Hurrikan „Irma“ zieht Richtung Kuba und Florida – Update

anmarsch

Sintflutartige Niederschläge und gewaltige Sturmböen werden für die nördlichen Antillen, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Haiti und Kuba erwartet (Grafik: NHC/Wunderground))
Datum: 05. September 2017
Uhrzeit: 09:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hurrikan „Irma“ hat sich auf Kategorie 4 verstärkt und erzeugt maximale Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 km/h.
Sintflutartige Niederschläge und gewaltige Sturmböen werden für die nördlichen Antillen, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Haiti und Kuba erwartet. „Irma“ könnte die Keys und letztlich Florida als gewaltiger Orkan direkt treffen und verheerende Verwüstungen anrichten.

Die Behörden von Florida, den US-Jungferninseln und Puerto Rico haben bereits den Notfall erklärt, Supermärkte werden gestürmt. „Es wird erwartet, dass sich Irma in den nächsten zwei Tagen noch verstärkt“, so das aktuelle Bulletin des Nationalen Hurrikan Zentrums (NHC) in Miami.

Update

„Irma“ hat die Kategorie 5 erreicht und erzeugt Windgeschwindigkeiten von über 280 km/h. Damit ist der Wirbelsturm nun der stärkste Hurrikan, der je im Atlantik außerhalb der Karibik und des Golfs aufgetreten ist. Die Antigua-basierte regionale Fluggesellschaft LIAT und die auf St. Maarten-basierte WINAIR haben ihre Flugverbindungen von Antigua nach St. Kitts, von St. Kitts nach St. Maarten, von St. Maarten nach Tortola, von Tortola nach Antigua, von Antigua nach St. Kitts und von St. Kitts nach Tortola ausgesetzt. Die Flugzeuge wurden in die südliche Karibik verlagert. Der Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Rosselló, bezeichnete die Bedrohung als „beispiellos“ und hat US-Präsident Donald Trump darum gebeten, den Ausnahmezustand über das Außengebiet der Vereinigten Staaten zu verhängen (zusätzliche und schnellere Freigabe von Ressourcen).

Inzwischen gilt Hurrikan-Warnung für Antigua und Barbuda, Anguilla, Montserrat, St. Kitts und Nevis, Saba, St. Eustatius, St. Maarten, St. Martin, St. Barthelemy, Britische Jungferninseln, Amerikanische Jungferninseln, Puerto Rico, Vieques und Culebra. Meteorologen berichten, dass „Irma“ Windspitzen von bis zu 360 km/h erreicht.

In den letzten Stunden hat sich Tropensturm „Jose“ gebildet, der sich zu einem Hurrikan entwickeln wird und möglicherweise die Insel Antigua und die Vereinigten Staaten bedroht.

Update, 6. September

„Irma“ zieht mit Windgeschwindigkeiten von 295 km/h nach Westnordwesten – Kurs Richtung Puerto Rico, Dominikanische Republik, Haiti und Kuba (laut NHC) und wird am Wochenende auf Florida treffen. Auf den Inseln der nordöstlichen Karibik wurden alle Flüge annulliert, Schulen sind geschlossen und die Bevölkerung wurde aufgefordert, einen sicheren Unterschlupf aufzusuchen. American Airlines kündigte am Dienstagabend (Ortszeit) an, zusätzliche Flüge von San Martin und St. Kitts und Nevis nach Miami hinzuzufügen. Damit soll der Bevölkerung/Urlaubern geholfen werden, die Inseln zu verlassen. US-Präsident Donald Trump hat den Notfall für Florida, Puerto Rico und den Virgin Islands erklärt.

Der Bürgermeister von Miami Beach, Philip Levine, kündigte die Evakuierung in den Küstengebieten an, ebenfalls auf den Florida Keys. Aufgrund des Orkans hat das Flugzeug von Papst Franziskus seine Flugroute nach Kolumbien geändert.

Liveticker

Webcam Britisch Virgin-Islands

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!