„Irma“ verheerendster Karibik-Sturm aller Zeiten

zweigewaltige-hurrikane

Zwei gewaltige Hurrikane verwüsten die Karibik (Foto/Grafik: NASA/CEDIM/KIT)
Datum: 09. September 2017
Uhrzeit: 02:15 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hurrikan Irma, der in den vergangenen Tagen auf dem Atlantik und in der Karibik wütete, hat bereits Zerstörungen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar verursacht. Das haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) berechnet. Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie fünf war außerdem der längste dieser Stärke und hat auf Inseln wie Barbuda, Saint Martin und den Virgin Islands zahlreiche Häuser zerstört und die Versorgung mit Strom, Trinkwasser und Benzin zusammenbrechen lassen.

„Gemessen an der Schadenssumme von 10 Milliarden US-Dollar war dies der schlimmste Sturm in der Karibik aller Zeiten“, sagt James Daniell vom Geophysikalischen Institut und vom Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM) des KIT. „Noch nie zuvor hat jemals ein tropischer Wirbelsturm weltweit so lange eine Intensität mit Windgeschwindigkeiten von 298 Stundenkilometer oder mehr aufrecht erhalten, nämlich 37 Stunden“, sagt Bernhard Mühr von CEDIM. „Der bisherige Rekordhalter, der Taifun Haiyan, brachte es nur auf 24 Stunden.“

Besonders schwer betroffen sind unter anderem die Überseegebiete Großbritanniens, Frankreichs und der Niederlande. „Aber nach unserem Schadensmodell hat Barbuda, wo 40 bis 50 Prozent aller Güter zerstört wurden, die anteilig größten Schäden erlitten“, sagt Daniell.

In absoluten Zahlen seien jedoch die Verluste auf Saint Martin/Sint Maarten (Frankreich/Niederlande) und den Virgin Islands (USA und GB) am größten. Die direkten Schäden an Wohn- und Gewerbeimmobilien, Infrastruktur sowie Gebrauchsgütern wie etwa Autos summieren sich dort auf 4,4 bis zu 11,9 Milliarden US-Dollar.

Erstellt haben die CEDIM-Forscher diese Bilanzen mithilfe eines von James Daniell entwickelten Risikoschadenmodells, das die direkten ökonomischen Schäden nach einer Naturkatastrophe berechnet. Die Wissenschaftler haben dafür eine Naturkatastrophen-Datenbank mit 60.000 Einträgen angelegt (CATDAT). Laut CATDAT geht ein Drittel des wirtschaftlichen Gesamtschadens von 7 Billionen Dollar seit dem Jahr 1900 auf das Konto von Flutkatastrophen. Erdbeben verursachen 26 Prozent der Schäden, Stürme 19 Prozent, Vulkanausbrüche machen lediglich ein Prozent aus. „In den vergangenen hundert Jahren haben die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen pro Jahr – absolut gesehen – zugenommen“, sagt Daniell. Während auf den gesamten Zeitraum gesehen Flutkatastrophen die größten Verursacher wirtschaftlicher Schäden sind, geht in der jüngeren Vergangenheit, seit 1960, mit 30 Prozent der größte Anteil auf Stürme und Sturmfluten zurück.

CATDAT greift auf sozioökonomische Indikatoren wie Gebäudedaten, Human Development Index (HDI) oder Bruttoinlandsprodukt zurück und bildet die Grundlage für das Schadenmodell, das Regierungen und Hilfsorganisationen bei der Abschätzung des Ausmaßes einer Katastrophe und das Katastrophenmanagement unterstützt. Erfolgreich angewendet wurde es bereits beim Tohoku Erdbeben in Japan oder dem Taifun Haiyan über den Philippinen. Die Informationen haben die Wissenschaftler seit 2003 aus Online-Archiven, Büchern, Berichten von Institutionen, Publikationen sowie aus weiteren Datenbeständen weltweit zusammengetragen, wobei die Datenbank jährlich aktualisiert wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    CamisaAzul

    Jajaja….“die Forscher und Experten“ wissen uns wieder Fakten und Daten zu liefern, mir wird gleich schlecht!!!

    HAARP??
    FEMA CAMPS??
    Diese Begriffe schon einmal gehört?
    Und was hat das jetzt alles mit IRMA zu tun?
    Sehr viel, wenn man Zwei und Zwei zusammen zählen kann!

    Das ist ein Wetterkrieg und „von Hand gemacht“, die Technologie dazu wurde schon 1890 von Nicola Tesla entwickelt.
    Er wollte damit aber Gutes tun und mit dieser Erfindung, Regen in Trockengebiete bringen.

    Leider dürfen geniale Erfindungen aber nicht für gute Zwecke und schon gar nicht, zum Nutzen der Menschheit eingesetzt werden.
    Dafür sorgen diese Kranken und Psychopathen, die diese Welt regieren immer wieder.
    Sein Labor wurde von CIA und Militär leergeräumt, seine Ideen geklaut und diese werden nun für deren perfide Spielchen verwendet.
    Es läuft alles direkt vor euren Augen ab und keiner will/kann es sehen, Blind und
    Gehirn gewaschen, 85% der Menschheit….leider :(

    • 1.1
      Ulrich Broza-Stoever

      Ich stimme Ihnen zu 100% zu. Das nutzt allerdings nichts. nach Andreas Popp, ist das eine pluralistische Verweigerungshaltung. Selbst im Katastrophenfall, z.B. irma ueber Deutschland, findet diese Verweigerungshaltung kein Ende.

      • 1.1.1
        CamisaAzul

        Danke, schön auch hier mal einen der 15% anzutreffen ;-)

        Trotzdem sollte man die Menschen immer wieder darauf hinweisen, mehr kann man nicht tun, wach werden müssen sie von selbst.
        In meinen Augen ist DE jetzt schon ein absoluter Katastrophenfall, da braucht es keine IRMA mehr, aber auch von dieser „Überflutung“ haben viele noch nichts bemerkt :(

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!