Air Berlin beendet Karibik-Flugprogramm

flugzeug

Hintergrund der heutigen Entscheidung ist eine im Rahmen des laufenden vorläufigen Insolvenzverfahrens notwendig gewordene Reduzierung der Langstreckenflotte (Foto: Airberlin)
Datum: 12. September 2017
Uhrzeit: 09:05 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Airberlin beendet zum 25. September 2017 ihr Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf. Damit entfallen ab diesem Datum die Flüge nach Curaçao (Niederländische Antillen), Cancun (Mexiko), Havanna und Varadero (Kuba) sowie Punta Cana und Puerto Plata (Dominikanische Republik).

Die Fluggesellschaft bittet die Passagiere, die ihre Flüge mit einer Pauschalreise gebucht haben, sich mit ihrem Reiseveranstalter für weitere Informationen in Verbindung zu setzen. Für Passagiere, die direkt bei Airberlin ein Flugticket gebucht haben, gilt: Für nach Stellung des Insolvenzantrags am 15. August 2017 erworbene Tickets erstatten wir den Kaufpreis kostenfrei. Betroffene Passagiere haben die Möglichkeit, etwaig entstandene Mehrkosten auf der Internetseite www.airberlin.com/beschwerde einzureichen. Tickets, die vor der Stellung des Insolvenzantrags gebucht wurden, können aufgrund insolvenzrechtlicher Bestimmungen derzeit leider nicht erstattet werden.

Vor wenigen Tagen hatte Airberlin bereits Streichungen einzelner Langstreckenflüge bekanntgegeben. Diese werden ebenfalls auf den 25. September 2017 vorgezogen. Dies betrifft Verbindungen zwischen Berlin und Abu Dhabi, Chicago, Los Angeles und San Francisco sowie von Düsseldorf nach Boston. Airberlin bedauert die durch die Streichungen verursachten Unannehmlichkeiten.

Hintergrund der heutigen Entscheidung ist eine im Rahmen des laufenden vorläufigen Insolvenzverfahrens notwendig gewordene Reduzierung der Langstreckenflotte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Das kommt davon, wenn man den Hals nicht voll kriegt.
    Joachim Hunold und sein unstillbarer Gierschlund!
    Da helfen auch keine Millionen arabischer Despoten mehr, aus die Maus.
    Leid tut es mir für die Crews und die gutgläubigen Paxe.

    • 1.1
      Gringo

      Das ging schon los, als man Mehdorn zum Chef machte!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!