Kino in der Kulturbrauerei: Brasiliens Tschernobyl

uranium

Uranium Film Festival ist das weltweit einzige Festival, das sich der gesamten Atomaren Kette verschrieben hat (Foto: uraniumfilmfestival)
Datum: 20. September 2017
Uhrzeit: 10:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Fotoausstellung zu Lateinamerikas schwersten radioaktiven Unfall, der genau vor 30 Jahren im September 1987 in der zentralbrasilianischen Landeshauptstadt Goiânia geschah. In der Ruine eines Krebskrankenhauses finden zwei jugendliche Arbeitslose ein zurückgelassenes Bestrahlungsgerät. Sie brechen die Strahlenkanone auf und verkaufen das „Altmetall“ an einen Schrotthändler. 19 Gramm hochradioaktives Cäsium-137 kontaminieren Hunderte von Menschen und erzeugen 6.000 Tonnen „atomaren“ Müll. Der Ausstellungsmacher Norbert Suchanek ist 1963 in Würzburg geboren und seit 1988 Journalist, Autor und Fotograph. Seit 2006 lebt er in Rio de Janeiro.

Ausstellungsort: Kino in der Kulturbrauerei, Berlin Prenzlauer Berg. Vom 2 bis 15. Oktober 2017. Eintritt frei. Die Fotoausstellung Brasiliens Tschernobyl ist Teil des Internationalen Uranium Film Festivals in Berlin, das gleichfalls im Kino in der Kulturbrauerei stattfindet und bei dem vom 10. bis 15. Oktober mehr als zehn Regisseure ihre Filme zum Thema Atomkraft und atomare Gefahren praesentieren werden. Programm: www.uraniumfilmfestival.org

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!