Holländischer Journalist in Venezuela verhaftet

hoti

Die Hoti in Venezuela und weitere Indigene aus dem Amazonasgebiet sind zum Überleben auf den Wald angewiesen (Foto: Eglée Zent/Survival)
Datum: 25. September 2017
Uhrzeit: 12:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im venezolanischen Bundesstaat Amazonas ist der Medienschaffende Bram Ebus von Beamten der Nationalgarde verhaftet worden. Dies berichtet die Journalistenvereinigung/Gewerkschaft „Sindicato Nacional de Trabajadores“ auf ihrem Twitter-Account und fordert die sofortige Freilassung des Inhaftierten. Der investigative Journalist mit niederländischer Staatsangehörigkeit hat demnach vor kurzem einen Artikel über die Umweltschäden (Abholzung, Quecksilberbelastung) veröffentlicht, die der Bergbau im venezolanischen Dschungel verursacht.

In dem Artikel weist Ebus unter anderem darauf hin, dass es in den letzten Jahren zu einer Zunahme von Banden gekommen ist, die in der Gegend operieren und mit Zustimmung des venezolanischen Militärs in der Region tätig sind. Laut dem Bericht ist das Militär an der illegalen Goldindustrie beteiligt.

Bram Ebus ist ein niederländischer Wirtschaftsjournalist und NGO-Forscher mit umfangreicher Erfahrung in Lateinamerika. Im Jahr 2011 absolvierte er einen Bachelor-Abschluss in Kulturanthropologie und Entwicklungssoziologie an der Universität Utrecht, Niederlande. Im Jahr 2014 erhielt er seinen Master-Abschluss in Global Criminology an der gleichen Universität. Er konzentriert sich auf Sozio-Umwelt-Verbrechen und ist in der Hauptstadt Bogotá in Kolumbien ansässig.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!