Venezuela – Dominikanische Republik: Opposition lehnt „Show“ ab

venezuela-2

Venezuela, das einst reiche südamerikanische Erdölland versinkt im Chaos (Foto: Archiv)
Datum: 27. September 2017
Uhrzeit: 10:34 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Opposition hat die für Mittwoch (27.) in der Dominikanischen Republik geplanten Vermittlungsgespräche zur Lösung der tiefen politischen Krise mit der Regierung von Staatspräsident Nicolás Maduro abgesagt. Das Oppositionsbündnis „Mesa de la Unidad Democrática“ (MUD) lehnt die „Show“ ab.

Geforderte Bedingungen wie die Freilassung aller politischen Gefangenen, einen Zeitplan für Wahlen und die Rückgabe der Kompetenzen an das vom Volk gewählte Parlament hat das Regime demnach nicht eingehalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die hätten sich erst gar nicht auf ein solches Treffen einlassen sollen. Die aktuelle Regierung gehört in den Knast, und die kubanischen Besatzer sollten ernstere Strafen drohen. In Guantanamo wären sie ja fast zuhause. Doch ist dieser Ort noch viel zu human für sie.

  2. 2
    babunda

    so vergehen jahre und es passiert nichts, ich bin jetzt 6 jahre weg von venezuela und das chaos nimmt taeglich zu. die roten verbrecher finden keinen unterschlupf mehr, wo sollen sie noch hin? die werden mal weltweit gesucht und eingesperrt, bei diesen vielen schulden wollen die russen und chinesen die auch nicht haben, also kleben sie weiter an der macht.

  3. 3
    noesfacil57

    Kann ich gut verstehen. Hatte sowieso nur die inhaltliche Qualität einer Mikey mouse Veranstaltung, auf dem intellektuellen Tieffliegerniveau von Maduro & Co.

    Insbesondere natürlich vor dem Hintergrund der Cubanischen Invasoren vor Ort, na das geht ja gar nicht, Hr. Campesino.
    So hat jeder sein Päckchen zu tragen, die Cubaner haben die Invasion in der playa Girón und die Venezolaner haben die Invasion in La Guaira. Glauben Sie den Stuss eigentlich selber, den Sie so manchmal verzapften? Sie sehen ja fast so aus, Hr. Campesino.
    Die Cubaner hat Chávez & Co, wie die Gastarbeiter in den 1960 in Deutschland geholt, aus sehr naheliegender Gründen, weil nämlich die feinen Venezolner Ihren Dreck nicht mehr selber wegräumen wollten. Insbesondere war es, z.B. keinem Venezolanische Oberschichtenarzt zumutbar in den Armenvierteln die Leute auf Staatskosten zu behandeln. Die feinen Herren wollten ja lieber an den Möpsen der Venezolanischen Oberschichten girlies für mind. 5- stellige $ Summen herumschrauen, eines der klassischen Oberschichten – regalitos zum bestandenen bachigerato, nebst schicken europäischen Cabrio und bescheidener Party im Caracas Country Club. Mit Papis geklauten Millionen um sich werfen und protzen. Ganz feine degenerierte Gesellschaft!
    Heute tun es die korrupten Dumpfbacken der PSUV und ihrer militärischen supporter, auch keinen Deut besser. Aber Schuld sind natürlich die Cubanischen Besatzer, völlig klar. Das ist genau die gleiche dumme Argumentation, mit der auf Cuba alle selbst verschuldeten Missstände aufs Embargo geschoben werden. Merken Sie was,…..???

    • 3.1
      matthias

      ja natürlich es ist eigentlich nur eine verlagerung so gesehen. aber den vergleich hätte man treffender nicht aufzeigen können mit den schönheitsoperationen. wir waren in venezuela schon eingereist im 2012 als die migrationsbeamtin beim vorweisen unserer pässe (ch und venezuela) meine frau bat in der ch einen mann für sie zu suchen und am schluss noch fragte ob die ch männer gut seien im bett. in der vollen kolonne dort. abgesehen dass ich so drei wochen meine frau „ärgern“ konnte sowas muss nicht sein.

      • 3.1.1
        Martin Bauer

        In der Migration am Flughafen arbeiten in erster Linie Kubaner und Kubanerinnen!

      • 3.1.2
        noesfacil57

        Ach soooo,…………., endlich wissen wir das!😜
        Die sind von der Invasion in Maiquetia, die hatte ich weiter oben glatt vergessen, übrig geblieben und dann hat die PSUV Bande mitgekriegt, dass die intelligenter und wesentlich weniger korrupt sind als die Venezolanischen „Beamten“ und da hat man sie der Einfachheit halber gleich da behalten.

  4. 4
    noesfacil57

    Tippfehler, es muss natürlich heißen „herumschrauben“ und nicht herumschrauen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!