Waffenstillstand zwischen der kolumbianischen Regierung und der ELN

eln

Die ELN gehört zu den ältesten noch aktiven Guerrillaorganisationen Lateinamerikas (Foto: GoV)
Datum: 02. Oktober 2017
Uhrzeit: 11:16 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Gemeinsam mit Deutschland, den Niederlanden, Italien und Schweden begrüsst die Schweiz das befristete bilaterale Waffenstillstandsabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Nationalen Befreiungsarmee (ELN), das am Sonntag in Kraft getreten ist. Die fünf Staaten, die der «Group of Countries for the Support, Accompaniment and Cooperation of the Negotiating Table» (GPAAC) in Quito angehören, gratulieren den Verhandlungsteams zu diesem bedeutenden Erfolg. Sie gehen davon aus, dass sich damit insbesondere die humanitäre Lage der Zivilbevölkerung verbessern wird.

Die Waffenruhe wird den von der bewaffneten Gewalt besonders stark betroffenen Regionen Kolumbiens viele Möglichkeiten eröffnen, insbesondere eine breitere Mitwirkung aller Bevölkerungsgruppen am Friedensprozess. Die GPAAC ruft beide Seiten auf, sich an das Waffenstillstandsabkommen zu halten und so ihren Willen, einen umfassenden und dauerhaften Frieden in Kolumbien herbeizuführen, zu bekräftigen.

Die GPAAC begrüsst die Unterstützung der UNO und der katholischen Kirche bei der Umsetzung des Abkommens. Die GPAAC-Mitglieder bestätigen ihre Bereitschaft, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der ELN weiterhin zu unterstützen und zu begleiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die ELN wird vermutlich auch bald im kolumbianischen Parlament sitzen, so wie schon jetzt die FARC. Wann wachen die Kolumbianer endlich auf und machen dem Landesverräter Santos den Prozess?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!