Kriegsszenen in Rio de Janeiro: 712 Zivilisten getötet

favela

Kriegsähnliche Zustände in den Favelas von Rio de Janeiro (Foto: Archiv)
Datum: 05. Oktober 2017
Uhrzeit: 10:38 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen Drogenbanden und Sicherheitskräften ausgebrochen. Viele der Armenviertel sind rechtsfreie Räume – kriminelle Banden haben die Macht übernommen, der Drogenhandel blüht, es gibt viele Schießereien. Nach Angaben des Instituts für öffentliche Sicherheit starben zwischen Januar und August bei Schießereien mit der Polizei 712 Zivilisten, 30 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2016.

Ermittlerin Lia de Mattos Rocha spricht aufgrund der Krise des Sicherheitssystems von Rio de Janeiro von der „Rückkehr eines Zustandes der virtuellen offenen Kriegsführung in den Favelas“, viele der Todesopfer gehören nicht zum Drogenhandel und sind Opfer von „verirrten Kugeln“.

Die Gefahr, Opfer eines Raubüberfalls oder eines anderen Gewaltverbrechens zu werden, ist in Brasilien erheblich höher als in Westeuropa. Besonders Großstädte wie Belém, Porto Alegre, Recife, Salvador, Fortaleza, São Luiz, Maceio, Rio de Janeiro und São Paulo weisen hohe Kriminalitätsraten auf. Grundsätzlich ist Vorsicht angebracht, auch in als sicher geltenden Landes- oder Stadtteilen. Besonders stark von Kriminalität und Gewalt betroffen sind Armensiedlungen (Favelas). Von Favela-Besuchen wird daher dringend abgeraten. Diese Gebiete werden teilweise von Kriminellen und Drogenbanden kontrolliert. Bewaffneten Auseinandersetzungen, auch mit der Polizei, fallen häufig auch Unbeteiligte zum Opfer.

Reisehinweis Auswärtiges Amt

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Robert

    Und gleichzeitig investiert man 65 Millionen US-Dollar um den Tourismus durch Image Kampagnen und mehr Veranstaltungen anzukurbeln. Eine Lachnummer…