Vierte „Our Ocean-Konferenz“ zum Meeresschutz

plastik

Jedes Jahr gelangen acht Millionen Tonnen Plastik in die Ozeane (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 05. Oktober 2017
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks setzt sich bei der vierten „Our Ocean-Konferenz“ zum Meeresschutz für die Einrichtung internationaler Schutzgebiete auf Hoher See ein. Die Meere sind weiterhin die am wenigsten
geschützten Gebiete der Erde. Die Vereinten Nationen haben vereinbart bis 2020 für mindestens 10% der Meeresflächen Schutzgebiete einzurichten. Die Our Ocean Konferenz wird in diesem Jahr von der Europäischen Kommission organisiert. Sie findet vom 5.-6.Oktober im maltesischen Ort St. Julian‘s statt.

Themen der Konferenz sind dieses Jahr Meeresschutzgebiete, Klimawandel, Nachhaltige Fischerei, Meeresverschmutzung, Maritime Sicherheit und Nachhaltige ‚Blaue Wirtschaft. Wie auch in den vergangenen Jahren werden die Teilnehmerstaaten freiwillige Verpflichtungen zum Schutz der Weltmeere bekanntgeben.

Hendricks: „Die Weltmeere leiden unter Vermüllung, Überfischung und Klimawandel. Das internationale Engagement für einen nachhaltigeren Umgang mit unseren Ozeanen und Meeren müssen wir daher weiter verstärken. Deutschland hat mit den Aktionsplä-nen der G7 und der G20 gegen Meeresmüll eine wichtige Grundlage gelegt. International anerkannte
Meeresschutzgebiete auf Hoher See wären jetzt ein weiterer notwendiger Schritt.“

Deutschland setzt sich gemeinsam mit der EU seit vielen Jahren für die Aufnahme von Verhandlungen über ein verbindliches Regelwerk zum Schutz von Meeresgebieten jen-seits nationaler Hoheitsgewalt ein. Das UN-Seerechtsübereinkommen (SRÜ) von 1982 enthält dazu zwar bereits allgemeine Vorgaben. Es bestehen aber erhebliche Lücken in der Umsetzung.

Um den Schutz von Meeresgebieten auf Hoher See zu verbessern, wird sich Deutschland auf der 4. „Our Ocean-Konferenz“ unter anderem verpflichten, die Identifizierung besonders ökologisch wertvoller Meeresgebiete zu unterstützen. Bundesumweltministerin Hendricks wird zudem über den G20-Aktionsplan gegen Meeresmüll informieren, den Deutschland unter seiner Präsidentschaft initiiert hat. Für dessen Umsetzung und für weitere Meeresschutzprojekte, zum Beispiel zur nachhaltigen Fischerei, wird Deutschland 30 Millionen Euro bereitstellen. Die Bundesregierung hatte sich 2016 bei der dritten „Our Ocean-Konferenz“ verpflichtet, einen solchen Aktionsplan zu erstellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!