Prominente Indigene fordern Ende von „Genozid“ an Unkontaktierten

indi

Sonia Guajajara, eine prominente indigene Aktivistin, bei einem Protest in Paris 2014 (Foto: SurvivalInternational)
Datum: 10. Oktober 2017
Uhrzeit: 12:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Drei der prominentesten indigenen Anführer*innen Brasiliens haben die Angriffe der brasilianischen Regierung auf indigene Rechte als mörderisch verurteilt. Davi Kopenawa Yanomami, Schamane und Sprecher der Yanomami aus dem nördlichen Amazonien, Raoni Metuktire, Anführer der Kayapó, und Sonia Bone Guajajara, Guajajara-Anführerin und Aktivistin, haben einen Offenen Brief unterzeichnet. Der Brief wurde anlässlich des früher als „Kolumbus-Tag“ bekannten Feiertages für indigene Völker am 12. Oktober veröffentlicht, der in vielen Ländern Amerikas gefeiert wird.

In dem Brief heißt es:

„Ein Völkermord entfaltet sich in unserem Land, in Brasilien. Unsere Regierung zerstört uns indigene Völker, die ersten Bewohner unseres Landes. Im Namen des Profits und der Macht wird unser Land gestohlen, werden unsere Wälder in Brand gesetzt, unsere Flüsse verseucht und unsere Gemeinden verwüstet. Unsere unkontaktierten Verwandten, die tief im Wald leben, werden angegriffen und umgebracht. Sie werden uns aber nicht zum Schweigen bringen. Wir wollen nicht, dass die Reichtümer unseres Landes gestohlen und verkauft werden. Solange wir denken können, haben wir für unsere Gebiete gesorgt. Wir schützen unseren Wald, weil er uns das Leben gibt. Wir indigene Brüder und Schwestern aus über 200 unterschiedlichen Völkern schließen uns aus Protest zusammen. Aus dem Herzen des Amazonas-Regenwaldes wenden sich unsere Rufe an euch. In dieser Zeit der Not brauchen wir euch. Bitte sagt unserer Regierung, dass unser Land nicht zum Stehlen ist.“

Der Brief folgt der zunehmenden Sorge über die engen Beziehungen der mächtigen und indigenenfeindlichen Agrarlobby mit der Regierung Temer, die nach der Amtsenthebung von Dilma Rousseff vergangenes Jahr an die Macht kam. Expert*innen haben die Einstellung der gegenwärtigen Administration zu indigenen Völkern als „die schlimmste seit zwei Generationen“ beschrieben. Unkontaktierte Völker sind die bedrohtesten Gesellschaften des Planeten, aber wo ihre Landrechte respektiert werden, können sie gut und erfolgreich leben.

FUNAI, die brasilianische Indigenen-Behörde, deren Mitarbeiter*innen indigene Gebiete patrouillieren und schützen sollen, hat massive Budgetkürzungen erlebt. Dadurch fehlt vielen indigenen Gemeinden der Schutz vor Gewalt durch Eindringlinge sowie eingeschleppten Krankheiten, gegen die sie keine Immunabwehr gebildet haben. Zudem ist die Gewalt gegen Indigene, denen ihr Land und ihre Ressourcen geraubt werden, besorgniserregend gestiegen. Im August wurden schätzungsweise 10 unkontaktierte Indigene im Javari-Tal Opfer eines „Massakers“. Im Mai griffen Rancher eine Gruppe von Gamela-Indigenen mit Macheten an und verstümmelten einige von ihnen brutal.

Unkontaktierte Völker sind weder rückständig noch sind sie primitive Überreste aus einer entfernten Vergangenheit. Sie sind unsere Zeitgenossen und ein sehr wichtiger Teil der menschlichen Vielfalt. Wo ihre Rechte geachtet werden, können sie weiterhin gut und erfolgreich leben.

Pressemitteilung

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!