Riskanter Rettungsversuch für letzte Vaquitas

wal

Ein seltener Vaquita- Schweinswal (Foto: Tom Jefferson / WWF)
Datum: 12. Oktober 2017
Uhrzeit: 12:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Es ist ein großes Wagnis und wohl die letzte Chance für den kleinsten Wal der Welt: Am Donnerstag (12.) startet eine bisher einmalige Fang- und Rettungsaktion der mexikanischen Regierung, um die letzten Vaquita-Schweinswale vor dem Aussterben zu bewahren. Speziell ausgebildete Delfine der US-NAVY sollen so viele Vaquitas wie möglich aufspüren, damit sie temporär in ein Reservat in einer abgegrenzten Meeresbucht überführt werden können. In ihrem ursprünglichem Lebensraum, dem Golf von Kalifornien, sterben die Schweinswale in illegalen Fischernetzen. Die einzige Vaquitapopulation der Welt ist in den letzten Jahren dramatisch eingebrochen. Weniger als 30 erwachsene Vaquitas leben aktuellen Schätzungen zufolge noch auf dem Planeten. Der WWF ist am Rettungsprojekt nicht aktiv beteiligt, befürwortet es aber angesichts der Situation.

„Die drastische Aktion ist der letzte Ausweg für den Vaquita, weil trotz Verbot noch immer tödliche Fischernetze in seinen Lebensraum gelangen. Das Vorgehen birgt viele Risiken, denn die Haltung von Vaquitas ist noch nie erprobt worden. Wenn man es nicht versucht, wird dieser Meeressäuger wohl vor unseren Augen aussterben“, sagt Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz beim WWF Deutschland. „Wir unterstützen diesen riskanten Rettungsversuch als letzten Ausweg, um die Art vor dem Aussterben zu retten, es darf aber kein Freibrief für Fortsetzung der illegalen Fischerei sein. Der natürliche Lebensraum des Vaquitas muss wieder sicher werden, damit die Population wieder ausgewildert werden kann.“ Nach einer geglückten Überführung sollen die Vaquitas zunächst allmählich an die dortigen Bedingungen gewöhnen. Man hofft, dass sich die Tiere in einer späteren Phase in den abgegrenzten Reservaten in Sicherheit fortpflanzen werden.

Der Vaquita landet als ungewollter Beifang im Netz. Denn Wilderer jagen mit den Stellnetzen eigentlich den ebenfalls vom Aussterben bedrohten Totoaba-Fisch, für dessen getrocknete Schwimmblase in China astronomische Preise gezahlt werden. Die Route der Schmuggler führt von Mexiko über die USA nach China. „Die drei Staaten müssen gemeinsam hart gegen die Totoaba-Wilderei vorgehen und die illegalen Handel einen Riegel vorschieben“, fordert WWF-Meeresschützerin Heike Vesper. Der WWF wird weiterhin herrenlose Stellnetze – sogenannte Geisternetze, die zur tödlichen Falle für die kleinen Schweinswale werden – aufspüren und aus dem Vaquita-Habitat im Golf von Kalifornien entfernen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!