„Smartmatic“ nahm nicht an den Regionalwahlen teil

smart

Smartmatic gab nun bekannt, "bei den Regionalwahlen in Venezuela am 15. Oktober 2017 keine Produkte oder Dienstleistungen jeglicher Art zur Verfügung gestellt zu haben" (Foto: Smartmatic)
Datum: 21. Oktober 2017
Uhrzeit: 16:20 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei der Abstimmung über eine verfassunggebende Versammlung in Venezuela ist es zu Wahlbetrug gekommen. Dies berichtete der britische Techniklieferant Smartmatic, der seit 2004 Wahltechnologie und Support-Dienstleistungen für Venezuela zur Verfügung stellt. Der von Chavistas gesteuerte Nationale Wahlrat (CNE) erklärte nach der Mitteilung, bei den im Oktober stattfindenden Regionalwahlen mit einem anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Smartmatic gab nun bekannt, „bei den Regionalwahlen in Venezuela am 15. Oktober 2017 keine Produkte oder Dienstleistungen jeglicher Art zur Verfügung gestellt zu haben“. Nach eigenen Angaben hat sich das Unternehmen laut Vertragsklauseln darauf beschränkt, die Software im Beisein politischer Parteien während der Quellcode-Prüfung an den Nationalen Wahlrat zu liefern.

„Smartmatic beteiligte sich jedoch nicht an der Programmierung der Wahlautomaten, bot keine Aggregationsdienste an und beteiligte sich auch nicht an den vielfältigen logistischen Prozessen der Wahl. Die Schulden, die der venezolanische Staat für die von Smartmatic bei den Parlamentswahlen 2015 und der Wahl zur Nationalversammlung 2017 angebotenen Produkte, Dienstleistungen und technischen Unterstützung angesammelt hat, wurden noch nicht beglichen“, so die offizielle Erklärung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    colibri

    Wie dumm sind die westlichen Firmen? Es gibt immer noch welche, die es noch nicht mitbekommen haben, dass Venezuela keine Rechnungen bezahlt.

  2. 2
    Gast

    Der Weg ist frei jede Neuwahl wird wieder Ein Treffer
    für die Roten.

  3. Smartmatic und die venezolanische Regierung sind personell auf das Engste miteinander verbunden. De-facto ist die Firma eine Regierunsginstitution. Die Firma verfügt über ein Netz von Tochterfirmen. Das Stammhaus, aus dem Smartmatic hervorging, sitzt in Caracas. Und sie geben sogar offen zu, die Software geliefert zu haben!

    Das ist etwas so, als wenn ich mir einen Mercedes kaufe, und die behaupten, sie hätten „nur“ das Auto geliefert, mich aber nicht in die Bedienung eingewiesen. Mercedes war daran nicht beteiligt, höchstens Daimler oder Benz…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!