Aktionen gegen das „Plastik-Meer“: ​​Honduras fordert Guatemala zur Entschädigung auf

dreckig

Die britische Fotografin und Umweltschützerin, die im zentralamerikanischen Land Honduras lebt, berichtet auf ihrem Facebook-Account von irreparablen Schäden, die Menschen in den Ozeanen mit unserem Abfall verursachen (Fotos: Caroline Power)
Datum: 29. Oktober 2017
Uhrzeit: 14:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die beeindruckenden Bilder des immensen „Plastik-Meeres“ zwischen den honduranischen Inseln Roatán und Cayos Cochinos im karibischen Meer sind von der Regierung in Tegucigalpa nicht unbemerkt geblieben. Honduras hat Guatemala um Entschädigung für die Umwelt- und Wirtschaftsschäden gebeten, die durch die Tonnen von Abfällen an der honduranischen Küste verursacht werden. Die riesige Menge an Müll, die das Meer kilometerweit bedeckt, wurde von der in Honduras lebenden Britin Caroline Power fotografiert. Die Fotografin und Umweltaktivistin hatte die Fotos über die Naturkatastrophe in den sozialen Netzwerken veröffentlicht.

Aufgrund dieser Bilder hat die Regierung von Juan Orlando Hernández angekündigt, Maßnahmen zur Lösung des Problems zu ergreifen. „Die Regierung von Honduras fordert die Regierung von Guatemala zu entsprechenden Aktionen auf. Guatemala muss die verursachten Umweltschäden sofort beheben, ebenfalls fordern wir eine finanzielle Entschädigung“, so das honduranische Außenministerium in einer offiziellen Erklärung. Präsident Hernández hat ebenfalls die Unterzeichnung eines bilateralen Abkommens zur Lösung des Problems der Wasserverschmutzung vorgeschlagen.

„Der einzige Ausweg den ich hier sehe, ist ein dokumentiertes Engagement der beiden Länder unter Hinzufügung von Dritten und die Schaffung eines Systems, um die Küstengebiete permanent zu überwachen“, erklärte das Staatsoberhaupt. Die Regierung von Guatemala bekräftigt ihrerseits ihre Verpflichtung gegenüber dem „brüderlichen Volk von Honduras“ um das „Thema Río Motagua“. Laut einem Regierungssprecher wird sich „die Regierung von Guatemala weiterhin bemühen, umfassende und verantwortungsvolle Maßnahmen zu ergreifen, um das Vorhandensein fester Abfälle im Becken zu verringern und zu beseitigen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!