Venezuela benötigt dringend humanitäre Hilfe

real

Immer mehr Kinder leiden unter schweren Krankheiten(Foto: Minustah)
Datum: 30. Oktober 2017
Uhrzeit: 14:44 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das von einer systembedingten Dauerkrise gebeutelte südamerikanische Land Venezuela benötigt dringend humanitäre Hilfe. Diese Meinung vertritt Carlos Odoardo Albornoz, Präsident des Nationalverbandes der Viehzüchter „Federación Nacional de Ganaderos de Venezuela – Fedenaga“. Zur Linderung der Wirtschaftskrise ist es zudem notwendig, makroökonomische Maßnahmen zu ergreifen.

„Als erstes muss ein Korridor für humanitäre Hilfe geöffnet werden. Sonst gibt es keine Möglichkeit, einen Zusammenbruch zu vermeiden. Die Festlegung des Preises für das Kilo Fleisch auf 41.000 Bolívares, vereinbart nach einem Treffen mit den Regierungsbehörden, ist lediglich eine Palliativmaßnahme, die nicht zur Lösung der Krise in der Zukunft beitragen wird. Die hyperinflationäre Wirtschaft wird ihren Kurs fortsetzen, wenn keine makroökonomischen Maßnahmen ergriffen werden“, so Albornoz in einem Interview mit „Globovisión“.

Der Präsident von Fedenaga wies darauf hin, dass der Fleischpreis deshalb so hoch sei, weil die Landwirte mit Problemen wie hohen Impfkosten konfrontiert sind. Medizin für eine Krankheit, die sich auf die Produktion auswirkt und auf den Menschen übertragen werden kann, kostet 100.000 Bolívares.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die Festlegung des Preises für das Kilo Fleisch auf 41.000 Bolívares, wird zur FOlge haben, daß es bald kein Rindfleisch mehr zu kaufen gibt. Die Bonzen der PSUV sind ja auch nicht bereit, eine Festsetzung des Preises für das Kilo Kokain auf 41.000 Bfs zu akzeptieren. Da müßten sie sich nämlich sofort nach anderen Einkommensquellen umsehen.

  2. 2
    Gringo

    Es gibt nur Ruhe nach einer rumänischen Lösung

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!