Haiti ist das Land der Bilder

bilder

Datum: 31. Oktober 2009
Uhrzeit: 23:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

bilderIch spreche nicht von den Bildern, die im Auge, im Kopf oder in einer Kamera entstehen. Ich spreche von den gemalten, also interpretierten, gefilterten Abbildungen der „Wirklichkeit“, Gemälden, Mosaiken aus Steinchen, Flimmerplättchen oder Muscheln. Sie hängen in den berühmtesten Kunstmuseen der USA und der Welt, im Nationalmuseum Haitis in Port-au-Prince und in den vielen Kunstgalerien in Pétion-Ville und in andern Orten, aber sie hängen auch auf offener Straße und an den belebten Plätzen der Städte.

Bilder sind hier Alltag wie nirgends in anderen Ländern. Malerei ist ein Grundpfeiler des haitianischen Lebens. Und im Ausland gesucht. Sie ist nicht nur hohe Kunst und Volkskunst. Sie ist ein Medium, von den Massen anerkannt, ein Massenmedium. Politisch und auch religiös. Sie spielt im Leben eine enorm wichtige Rolle, wie übrigens auch die anderen Kunstgattungen, man denke an die Musik.

Malerei ist hier so alt wie die Menschheitsgeschichte. Die Anfänge gehen in die vorkolumbianische Zeit zurück. Sie liegen in den Höhlenbildern und Felszeichnungen der Taino-Indianer und Vèvè-Symbolen der Voudou-Gottheiten.

Der Sklave Luc aus Léogâne war schon während der französischen Kolonialzeit als Maler berühmt. In den Tagen der Negerrepublik waren Henri Christophe und Alexander Pétion prominente Kunstmäzene. Sie gründeten Kunstgewerbeschulen, gaben an Maler bezahlte Aufträge und luden ausländische Gastkünstler ein.

Hauptthema war die Verherrlichung der Revolution und des königlichen Hofes, Porträts der Könige und ihrer Familien. Wie bei uns. Das Gemälde von Numa Desroches mit dem Palais Sans Souci wurde berühmt. 1840 gründete Kaiser Fausti Soulouque die Reichsakademie der Schönen Künste. Hier wurde die Naive Kunst stilisiert, wie sie noch heute bezeichnend ist für Haiti. Nach 1900 gelangten einige Maler aus Cap Haitien zu Weltruf, darunter Philomé Obin mit seinen Szenen aus dem Alltag und aus der Großen Revolution. Es folgte die Zeit der Négritude und der Besinnung auf die Afrikanischen Wurzeln, etwa mit Pétion Savain, Georges Ramponneau, Luce Turnier und Lucien Price.

Petroglyphen

In den 40er Jahren stach besonders Dewitt Peters hervor, der das Centre d’Art in Port-au-Prince gründete. Es wurde zu einem führenden Zentrum der Naiven Kunst. André Pierre, Hector Hippolyte, Castera Bazile, Wilson Bigaud und Rigaud Benoit schufen Werke mit religiösen Themen, häufig christliche mit Voudou gemischt. In der Kathedrale Sainte Trinité haben Obin, Benoit, Bazile und Bigaud eine monumentale Wandmalerei hinterlassen, auf der biblische Gestalten mit schwarzen Gesichtern, Trommeln und fremden Tieren dargestellt sind.

Später gründete Duffaut die Schule von Jacmel mit ihren Dschungelgeschichten, Löwen und Tigern in hiesiger Umgebung, oder übergroßen Früchten. In der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts stach die School of Beauty mit Bernard Sejourn, Jean René Jérôme, Philippe Dodard und Emilcar Similien hervor. Sie verkörpert einen verspielt-träumerischen Surrealismus, wo individuelle Gefühle wichtiger sind als nationales Bewusstsein.

Aus Jacmel stammen auch die Bilder auf Hartpavatex, hier „Carton“ genannt. Da diese schön aber billig sind, schleppt wohl jeder Tourist und Besucher der Südküste Reiseandenken in Form von Telleruntersätzen oder Riesenfrüchten als Wanddekoration Koffern weise nach Hause, wie sie in jedem Kiosk und Andenkenladen angeboten werden. Auch Mini-Mosaike aus Sand und Steinchen sind beliebte Mitbringsel der Touristen; sie zeigen häufig eine Landkarte Haitis und sind gegen Verlust der aufgeklebten Körner durch einen durchsichtigen Plastiküberzug „geschützt“.

Manchmal sind auch die Farben mit irgendwelchen Stoffen oder Metallen gemischt, und die Bilder werden fast zu dreidimensionalen Reliefs. Auch die Techniken des Farb- und Materialauf- bezw. Abtrags sind mannigfaltig, der Phantasie der Künstler sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt.

Auf dem Kunstmarkt erzielten haitianische Werke Spitzenpreise, und es verwundert nicht, dass die Malerei kommerzialisiert wurde. Heute entsteht viel Massenware, die von den Touristen gekidnappt und in ihre Länder entführt wird. Anstelle der historisch-politischen und religiösen Themen trat was von den Touristen am meisten gefragt wurde, Landschaften, Alltagsleben, primitive Landwirtschaft, afrikanische Wurzeln oder auch etwas Erotik von der feinen Sorte.

Dass Sänger und Musiker sich politisch engagieren, ist schon lange bekannt. Jetzt werden auch die Maler politisch. Zu Recht und in jeder Façon: Haitianische Malerei und Bildhauerei ist einmalig und weltberühmt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: swissfot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!