Höchste Inflation in der Geschichte: Staatspleite in Venezuela befürchtet – Update

pleite

Die Wirtschaft Venezuelas liegt am Boden (Foto: Archiv)
Datum: 03. November 2017
Uhrzeit: 11:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Maduro hat am Donnerstag (2.) die Umstrukturierung der horrenden Staatschulden angeordnet. Die Märkte sind besorgt und befürchten die schlimmste Staatspleite in Südamerika seit 15 Jahren. Die Auslandsschulden liegen bei rund 150 Milliarden US-Dollar, eine noch diese Woche fällig werdende Anleihe-Zahlung des staatlichen Ölkonzerns PDVSA über 1,1 Milliarden US-Dollar soll nach Angaben aus Caracas bezahlt werden.

Wirtschaftliche Analphabeten haben das einst reichste Land Lateinamerikas ausgeplündert und in den Bankrott getrieben. In ihrem jüngsten Bericht vom Donnerstag gab die Wirtschafts- und Finanzberatungsfirma „Econometric“ bekannt, dass Venezuela zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Hyperinflation verzeichnet. Demnach lag die allgemeine und anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen (Teuerung) im Oktober bei 50,6% gegenüber dem Vormonat, was technisch zu einer Hyperinflation führt, wenn die Schwelle von 50% überschritten wird.

Update

Venezolanische Anleihen sind in den letzten Stunden um 50% auf 20 Cent gesunken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!