Welt-Weinproduktion erreicht Rekordtief

wein-chile

Der Anden­staat ist das älteste Wein­land auf der südli­chen Erdhalb­kugel (Foto: Handout/Internet)
Datum: 04. November 2017
Uhrzeit: 13:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Diese Woche hat die in Paris ansässige Internationale Organisation für Rebe und Wein „Organización Internacional de Viña y Vino“ (OIV) angekündigt, dass die Produktion in diesem Jahr um etwa 3 Milliarden Flaschen zurückgehen wird. Dies ist ein Rückgang von mehr als 8 Prozent gegenüber 2016 und der niedrigste Stand seit 1961. Die Verluste wurden durch ein Trio extremer Wetterbedingungen in Italien, Frankreich und Spanien verursacht, die am stärksten betroffenen Regionen sind Bordeaux, Rioja und Chianti. Aufgrund der verheerenden Auswirkungen des Klimawandels befürchten Experten, dass sich diese Art von Ernteausfällen in Zukunft häufiger wiederholen werden.

Nach Angaben der OIV konzentrierten sich die diesjährigen Industrieverluste auf Italien, Frankreich und Spanien. Der Weinklimatologe am Linfield College (Oregon), Gregory James, begründet die Ausfälle damit, dass alle drei Länder im April einen schweren Frühlingsfrost erlitten haben. Darüber hinaus erlebten einige Teile Italiens eine lange Sommerhitzewelle – von einigen Winzern als „Luzifer“ bezeichnet – und Spanien überstand eine historische Dürre, in der 37 seiner 150 Weinbaugebiete einen Ausnahmezustand erlebten.

Laut OIV ist die spanische Weinproduktion um 15 Prozent zurückgegangen, während die Franzosen einen Rückgang um 19 Prozent zu verzeichnen hatten. Der Rückgang in Italien wird auf 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr geschätzt (am schlimmsten in der Toskana, Sizilien, Umbrien, Ambruzzen und Piemont). Die Organisation prognostiziert nur einen marginalen Rückgang der US-Produktion aufgrund von Waldbränden in Kalifornien, da die Region erst nach der Ernte der meisten Weinberge betroffen war.

Der Volumenrückgang bereitet den Winzern in Europa bereits Kopfschmerzen. Seit einigen Jahren wird der weltweite Weinbestand, der über die Nachfrage hinaus produzierte, aufgrund des konstanten Verbrauchs und verschiedener klimatischer Einflüsse reduziert. Jetzt steigen die Kosten für Schüttwein, so dass Weinverkäufer die Möglichkeit haben, ihre eigenen Margen oder die Kosten für die Verbraucher zu erhöhen.

Allerdings beginnt die Weinindustrie, von Ernten wie der dieses Jahres aufgeschreckt, die Art und Weise wie sie Geschäfte macht, zu ändern. James weist darauf hin, dass einige Winzer ihre Weinberge umstellen, um sich an unterschiedliche Niederschläge und kürzere Vegetationsperioden anzupassen. „Andere beginnen, Sorten an Orten zu pflanzen, die bisher als ungeeignet galten“, erklärt Karl Storchmann, Ökonom an der New York University.

Es gibt allerdings keine Möglichkeit zu wissen, wo der nächste Frost im Frühling zuschlägt. So musste Argentinien 2016 zum Beispiel schwere Regenfälle im Zusammenhang mit El Niño hinnehmen, bei denen mehr als ein Viertel der Ernte vernichtet wurde. Die Verbraucherpreise für nationalen Wein stiegen und viele Argentinier hörten auf, ihn zu trinken. Positiv war allerdings, dass der Bierkonsum im Land zugenommen hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!