47-jähriger Mexikaner in Texas hingerichtet

tot

Rubén Cárdenas Ramírez, der 1997 wegen Vergewaltigung und Ermordung seines 16-jährigen Cousins ​​zum Tode verurteilt worden war, erhielt über Nacht eine tödliche Injektion (Foto: TVScreen)
Datum: 09. November 2017
Uhrzeit: 13:09 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein 47-jähriger Mexikaner ist am Mittwoch (8) in einem texanischen Gefängnis hingerichtet worden. Nach Angaben der örtlichen Behörden und der mexikanische Regierung habe er erfolglos versucht, dass das Verfahren vor dem US-Gericht eingestellt wird. Rubén Cárdenas Ramírez, der 1997 wegen Vergewaltigung und Ermordung seiner 16-jährigen Cousine ​​zum Tode verurteilt worden war, erhielt über Nacht eine tödliche Injektion. Er wurde um 22:26 Uhr Ortszeit für tot erklärt, so Jason Clark, stellvertretender Direktor der staatlichen Strafjustizbehörde.

In einer Erklärung erwähnten die Behörden die letzten Worte von Cárdenas, der immer wieder seine Unschuld beteuerte. Die Hinrichtung erfolgte, nachdem die mexikanische Regierung alle Rechtsmittel ausgeschöpft hatte. „Nach 21 Jahren des Wartens wurde endlich der Gerechtigkeit Genüge getan. Es gibt keine Worte die beschreiben, dass nun der wahre Frieden nach so viel Schmerz und Traurigkeit eingekehrt ist“, erklärte Roxana Jones, die Schwester des Opfers, Mayra Laguna.

In den USA gibt es derzeit 75 mexikanische Bürger, die wegen Verbrechen zum Tode verurteilt werden können.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Es sollte wohl im Bericht Cousine statt Cousin heißen?
    Für mich ist dies ebenfalls Mord und dazu noch zwanzig Jahre in der Todeszelle. Habe viele Jahre ehrenamtlich für amnesty international gearbeitet.
    Es gibt viele Fälle, in denen später die Unschuld festgestellt wurde oder auch nie die genaue Schuld des offenbaren Täters festgestellt wurde.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!