Dürre: Bolivianische Luftwaffe impft Wolken mit Silberjodid

keinwasser

Die bolivianische Luftwaffe hat sich als "Regenmacher" versucht, um einer anhaltenden Dürre Einhalt zu gebieten (Foto: Latinapress)
Datum: 09. November 2017
Uhrzeit: 13:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die bolivianische Luftwaffe hat sich als „Regenmacher“ versucht, um einer anhaltenden Dürre Einhalt zu gebieten. Um den Bewohnern der betroffenen Gebiete zu helfen, fand am Mittwoch (8.) die „Bombardierung“ von Wolken in den Regionen um Sucre und Potosí statt. Laut Oberst Ruben Rodriguez, Kommandant der „Tarea Aérea Diablos Negro“, wurden die Wolken mit rund 300 Silberjodidpatronen beschossen.

Silberiodid wird mit Aceton gemischt und aus Flugzeugen versprüht, um in der Atmosphäre kleinste Kondensationskerne zur gezielten Regen- oder Hagelbildung zu erzeugen. Durch Impfen der Wolken mit Silberiodid-Feinstaub wird seit den 1980er Jahren versucht, die Wolken gezielt an einem definierten Ort abregnen zu lassen. Die Wirksamkeit dieser Methode ist statistisch zwar untersucht, aber der Erfolg ist gering (ca. 10 % mehr Niederschlag).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Interessant. Ich lebe in Sucre. Und exakt am 8. abends fing es an, eine Weile zu graupeln und dann auch etwas zu regnen. Es kam aber leider nicht viel runter. Hat also, wie im Artikel bereits allgemein bemerkt, auch hier nicht viel gebracht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!