„FMC Corporation“ will Lithiumproduktion verdoppeln

tesal

Tesla Motors wurde mit dem Ziel gegründet, Elektroautos für ein breites Publikum zu bauen (Foto: teslamotors)
Datum: 10. November 2017
Uhrzeit: 12:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der US-Minenbetreiber „FMC Corporation“ baut seine Lithiumproduktion weiter aus. In einer Stellungnahme gab das Unternehmen bekannt, über die argentinische Tochterfirma „Minera del Altiplano“ rund 300 Millionen US-Dollar in der nördlichen Provinz Catamarca zu investieren und damit die aktuelle Produktions-Kapazität zu verdoppeln. Lithium, das „Weiße Gold“, steckt in Batterien für Smartphones, Laptops und Autos. Auf das Alkalimetall hat ein regelrechter Run begonnen.

„Minera del Altiplano“ will seine Produktionskapazität für Lithiumprodukte auf eine jährliche Extraktion von mindestens 40.000 Tonnen Lithiumcarbonat erhöhen. Der Norden des südamerikanischen Landes ist Teil des so genannten „Lithium-Dreiecks“, einem Gebiet an der Grenze zwischen Argentinien, Bolivien und Chile, das einen großen Teil der globalen Mineralreserven, eine Schlüsselkomponente in Elektroautobatterien, beherbergt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!