„Soziales Chaos“: Unglaubliche Zustände in den Favelas von São Paulo

pol

Vor allem in den Favelas von São Paulo und Rio de Janeiro artet die Gewalt aus (Foto: Defesa)
Datum: 10. November 2017
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mit 61.619 gewaltsamen Todesfällen ist im südamerikanischen Land Brasilien im vergangenen Jahr ein neuer trauriger Rekord aufgestellt worden. Rechnerisch wurden im größten Land Lateinamerikas sieben Menschen pro Stunde ermordet, die Gesamtzahl der Todesfälle entspricht in etwa den Opferzahlen des Atombombenabwurfs auf Nagasaki 1945. Vor allem in den Favelas von São Paulo und Rio de Janeiro artet die Gewalt aus, selbst Spezialeinheiten und Elite-Truppen der Militärpolizei „Polícia Militar“ (PM) sind oftmals nicht in der Lage, die Armenviertel zu betreten.

Elisabete Sato, Abgeordnete und Direktorin der Abteilung für Tötungsdelikte der Zivilpolizei von São Paulo, bezeichnete am Donnerstag (9.) die aktuelle Periode hinsichtlich der öffentlichen Sicherheit als „äußerst kompliziert“. Nach ihren Worten sind Elite-Truppen der PM nicht in der Lage, die Favelas in der Stadt São Paulo zu betreten. Besonders die Favela „Paraisópolis“ wird vollständig von der Kriminalität kontrolliert. „Wir sprechen von einem soziales Chaos, das Veränderungen in der Bevölkerung und vor allem in den Favelas von São Paulo verursacht. Die Polizei wird niemals in der Lage sein, ein soziales Problem dieser Größenordnung zu lösen – das durch das gesamte System der Strafjustiz geht, einschließlich der archaischen Gesetzgebung“, so Sato während einer Veranstaltung in São Paulo. An dem Treffen nahmen Promotoren, Journalisten und der Kommandeur der Militärpolizei im zentralen Teil der Stadt teil.

„Die Realität hat sich geändert – die Favelas haben sich verändert. In den letzten Wochen hatten wir mehrere Doppelmorde an kleinen Mädchen. Die aktuelle Situation ist sehr kompliziert. Unsere Beamten teilten mir letzte Woche mit: Direktorin, es ist unglaublich schwer überhaupt nach Paraisópolis hinein zu kommen“, klagte Sato. Paraisópolis ist einer der größten Favelas in São Paulo und eine der wichtigsten Hochburgen der „Primeiro Comando da Capital“ (PCC). Das „Erste Kommando der Hauptstadt“ ist eine berüchtigte brasilianische kriminelle Organisation, die aus São Paulo landesweit operiert. Die terroristische Vereinigung hat klare politische Ziele und peilt die Kontrolle über das Stadtgebiet von São Paulo an. Die Mitglieder rekrutieren sich hauptsächlich aus den Favelas der Stadt, in denen ungefähr 20 % der gesamten Bevölkerung São Paulos ohne jegliche soziale Unterstützung des Staates leben.

Nach Angaben von Sato gibt es neben der organisierten Kriminalität allerdings ein Problem, wie die Gesellschaft ihre Polizisten sieht. „Die Leute hassen ihre Polizei, wo auch immer die Beamten hingehen, werden sie belästigt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Ergebnis dieses sagt alles und das ist das Resultat von 16 Jahren Politik der PT.
    Und sollte was den Anschein haben, ich hoffe manipuliert ist, die PT unter Lula wieder an die Macht kommen, ein zweites Venezuela entstehen.
    Die PT ist eine kommunistische Verbrecherorganisation, die alles Kontrollieren will.
    Die Oberen leben wie die Maden im Speck, und dem Rest bleiben nur die Knochen.