„TAP Portugal“: Europas führende Airline bei Flügen nach Südamerika

tap

Über das Drehkreuz Lissabon eröffnet TAP Air Portugal aus ganz Europa Verbindungen zu den wichtigsten Zielen in Afrika, Nord- und Lateinamerika (Foto: Latinapress)
Datum: 14. November 2017
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei der Verleihung der diesjährigen World Travel Awards im russischen Sankt Petersburg wurde „TAP Air Portugal“ erneut in drei Kategorien als Europas beste Fluggesellschaft ausgezeichnet. Das Unternehmen erhielt den auch als „Oscar der Tourismus-Branche“ bekannten Preis als Europas führende Airline bei Flügen nach Südamerika (wie schon bereits 2014, 2015 und 2016) sowie als Europas führende Airline bei Flügen nach Afrika (wie auch bereits 2014, 2015 und 2016). „Up!“, das Bordmagazin von „TAP Air Portugal“, wurde nach 2015 und 2016 zum dritten Mal in Folge als bestes Bordmagazin einer europäischen Fluglinie prämiert.

Die seit 1993 verliehenen World Travel Awards werden nach den Resultaten eines Online-Votings unter Experten aus der Reise- und Tourismusbranche vergeben, an dem sich alljährlich Tausende von Experten aus über 100 Ländern beteiligen. Unter mehr als 750 Bewerbern wurde zudem die Online-Markteinführung für das Programm „Portugal Stopover“ in der Kategorie „Produktstart“ mit dem Digital Communication Award ausgezeichnet. Die Digital Communication Awards werden seit 2011 von der Fachhochschule Quadriga in Berlin verliehen und prämieren herausragende Projekte, Kampagnen und Innovationen im Bereich Online-Kommunikation.

Das im Juli 2016 gestartete Stopover-Programm ermöglicht es Passagieren von TAP Air Portugal, die in Lissabon oder Porto zwischenlanden, ihre Reise dort für bis zu fünf Nächte ohne Aufpreis zu unterbrechen. Bis Ende Juli dieses Jahres machten mehr als 70.000 Passagiere von diesem Programm, das von zahlreichen attraktiven Zusatzangeboten flankiert wird, Gebrauch.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. „Das im Juli 2016 gestartete Stopover-Programm ermöglicht es Passagieren von TAP Air Portugal, die in Lissabon oder Porto zwischenlanden, ihre Reise dort für bis zu fünf Nächte ohne Aufpreis zu unterbrechen.„

    Es ist mir absolut unbegreiflich, warum nur TAP eine mehrtätige Unterbrechung anbietet und, warum erst seit 2016? Wer einen Kopf hat, zu denken und diesen auch dazu benutzt, begreift sofort, daß dies die einzig richtige Art ist, Zwischenlandungen zu handhaben. – Wie oft hatte ich mir auf meinen Reisen gewünscht, bei der einen oder anderen Zwischenlandung die zum Flughafen gehörende Metropole und deren Umgebung zu erkunden. Doch bornierte, völlig fantasielose Airlines verhindern dies mit konsequenter Arroganz und Beharrlichkeit. Will man auch nur einen Tag bleiben, wird das Ganze als zwei von einander unabhängige Flugreisen gewertet. So soll man gezwungen werden, sehr viel mehr Geld für die Tickets zu bezahlen, was natürlich kaum jemand macht. Den Schaden hat der Fluggast, die ortsansässige Tourismus Branche und letztendlich auch die Airline, was diese aber nicht einsieht.

    Die neue Option der TAP verführt jeden Reisenden, der die nötige Zeit mit bringt, zu einem Aufenthalt in Portugals wunderschöner Hauptstadt und Umgebung, wo er Geld da läßt, welches das Land sonst niemals gesehen hätte. Dies könnte sich die Airline im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen mit dem Tourismus Gewerbe honorieren lassen, Prozente für vermittelte Kunden kassieren. Aber um auf solche Ideen zu kommen, muß man Unternehmer sein, kein blutarmer, um die eigene Karriere besorgter Duckmäuser, immer bemüht, nichts falsch zu machen.

    Vorstände von Airlines scheinen traditionell zu den unfähigsten Managern aller Branchen zu gehören. Diesen Versagern fällt als Neuerung meist nichts weiter ein, als immer mehr extra Gebühren für Kunden, die im Gegenzug immer mehr Tätigkeiten selbst ausführen müssen, Entlassung von Personal, Kürzung von Gehältern und Leistungen. Kunden werden lieber abgeschreckt als verlockt, jeder Kontakt mit ihrer Airline wird dem Betroffenen systematisch immer mehr zuwider gemacht. Die anhaltende Pleitewelle spricht Bände. Ich freue mich über jede dieser Firmen, die vom Markt verschwindet! Der TAP dagegen wünsche ich eine lange, erfolgreiche Zukunft.

  2. 2
    parguito

    Dazu kann ich nur sagen,Idioten und Geldgierige Manager sterben niemals aus.???