Bolivien: Regierung bestätigt Schweizer Engagement für Bi-Ozeanische Eisenbahnlinie

corredorbioceanico

Bi-Ozeanischer Eisenbahnzug stellt ein vorrangiges Projekt dar (Foto: radio.uchile/Grafik: abi)
Datum: 15. November 2017
Uhrzeit: 19:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens Minister für öffentliche Arbeiten, Milton Claros, hat am Mittwoch (15.) bestätigt, dass die Schweiz das Projekt „Tren Bioceánico“ unterstützen wird. Brasilien, Bolivien und Peru planen eine etwa 3.500 Kilometer lange Eisenbahnstrecke vom Atlantikhafen Santos bei São Paulo (Brasilien) über die zentralbolivianische Stadt Santa Cruz bis hin zur südperuanischen Hafenstadt Ilo. Die Idee für die bi-ozeanische Eisenbahnlinie „Corredor Ferroviario Bioceanico Central“ existiert seit Jahren, die Kosten werden auf etwa zehn Milliarden US-Dollar geschätzt.

„Sie (die Schweizer Regierung) haben um einen Beitritt zum Projekt gebeten und wir werden eine dementsprechende Absichtserklärung unterzeichnen. Diese schlägt zwei Wege ein: Erstens die technische Beratung (…), andererseits die Absicht der Schweizer Unternehmen, das Projekt zu finanzieren“, so der Minister zu Reportern. Präsident Evo Morales und der Minister für öffentliche Arbeiten werden diese Absichtserklärung voraussichtlich am 14. Dezember in der Schweiz mit der amtierenden Bundespräsidentin Doris Leuthard unterzeichnen. Leuthard steht seit 2010 dem Eidgenössischen Departement ebenfalls für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!