Präsidentschaftswahlen: Sebastián Piñera gewinnt die Wahl – Update

pinera

Der Kandidat der rechtskonservativen Coalición por el Cambio gilt als vehementer Gegner der "De-facto-Diktatur“ in Venezuela (Foto: Sebastian Piñera)
Datum: 19. November 2017
Uhrzeit: 13:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei den am Sonntag (19.) in Chile stattfindenden Präsidentschaftswahlen steht der konservative Ex-Präsident Sebastián Piñera als Wahlsieger so gut wie fest. Die Frage ist lediglich, ob der vehemente Kritiker des venezolanischen Regimes bereits in der ersten Runde gewinnen kann. Laut allen Umfragen führt Piñera haushoch obwohl es als unwahrscheinlich gilt, dass er die Hälfte plus eine der Stimmen im ersten Wahldurchgang erreichen kann.

14.308.131 Wahlberechtigte wählen einen Präsidenten für den Zeitraum 2018-2022, 23 Senatoren, 155 Abgeordnete und 278 Regionalräte. Außerdem werden 39.129 Chilenen, die sich in den chilenischen Konsulaten im Ausland registriert haben, zum ersten Mal an einer Präsidentschaftswahl abstimmen können. Dieser Tag markiert einen Meilenstein in der Geschichte dieser südamerikanischen Nation. Der Urnengang dürfte von einer hohen Enthaltung gekennzeichnet sein, selbst die Regierungspartei erwarte die Teilnahme von nur rund 6,5 Millionen Wählern. Analysten sind sich einig, dass Piñera von einer hohen Enthaltung profitieren dürfte.

Die Präsidentschaftswahlen in Chile läuten im November das Ende eines heißen Wahljahres in Lateinamerika ein (Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Honduras am 26. November). Nach dem Erfolg von Präsident Mauricio Macri bei den Parlamentswahlen in Argentinien ist ersichtlich, dass sich die Wähler nach den von sozialdemokratisch bis linksradikalen Regierungen geprägten Jahren wieder dem Konservatismus zuwenden. Abschreckendes Beispiel für dieses Verhalten ist vor allem das brutale Scheitern des venezolanischen Modells vom ehemaligen Hoffnungsträger zum Schreckgespenst des Kontinents. Venezolanische Verhältnisse mit einer linksradikalen Diktatur will ein Großteil der Wähler zwischen Santiago und Buenos Aires nicht.

Update

Nach Auszählung von mehr als 78% der abgegeben Stimmen steht fest, dass Piñera 36,67% der Stimmen auf sich vereinen konnte und in die Stichwahl am 17. Dezember muss.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!