Massive Ankunft von Venezolanern erschwert den Post-Konflikt mit der FARC

grenzpunkt

Auf der Suche nach Nahrung und Medizin überqueren immer mehr venezolanische Staatsbürger illegal die Grenzen (Foto: Archiv)
Datum: 21. November 2017
Uhrzeit: 12:14 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela sitzt auf einem riesigen Schuldenberg von insgesamt rund 150 Milliarden US-Dollar. Die politische und wirtschaftliche Dauerkrise nimmt kein Ende, Hunderttausende Menschen haben das Land in den vergangenen beiden Jahren verlassen. Der in der Geschichte Lateinamerikas beispiellose Exodus führt zu Problemen in der ganzen Region und erschwert inzwischen im Nachbarland Kolumbien den Post-Konflikt mit der FARC (ehemalige, sich selbst als marxistisch bezeichnende Guerillabewegung).

Kolumbiens Außenministerin María Ángela Holguín spricht von „zusätzlichen Kosten“. Nach Schätzungen aus Bogotá flüchteten in den letzten anderthalb Jahren etwa 450.000 Venezolaner nach Kolumbien. „Die Flüchtlinge verursachen große zusätzliche Kosten. Uns fehlen dadurch die Ressourcen für Verpflichtungen, die in der Friedensvereinbarung mit der FARC vereinbart wurden. Es ist eine sehr komplizierte Situation, wir beobachten das Scheitern des venezolanischen Regimes mit großer Sorge“, so Holguín bei einer Pressekonferenz in der kolumbianischen Botschaft in Washington.

Nach ihren Worten hat dieser Migrationsdruck in bestimmten Teilen Kolumbiens bereits zu einer sozialen Ablehnung gegenüber den Venezolanern geführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Das wird in diversen sozialen Medien bereits seit 2 Jahren prognostiziert.
    Nun kommt die Politik endlich aus ihrem Dauerschlaf.
    Das wird noch wesentlich schlimmer, wenn man die derzeitige Regierung weiter machen lässt.

  2. Es tut mir ja soooo leid für die bedauernswerten Mörder, Terroristen und Drogenhändler der FARC, daß der kolumbianische Staat nun nicht mehr so viel Geld für sie übrig hat, weil man es braucht um normalen menschen in Not zu helfen. Vielleicht sollte man sie nach Kuba überstellen? Da wäre Guantanamo kaum schlechter, als der Rest der Insel.

  3. 3
    thor

    dann sollten sie mal 2018 abwarten, wenn die PSUV wieder mal die Präsidentenwahlen mit 51% gewinnt….
    Dann beginnt erst wirklich der Exodus, aber einer der sogar die Kriminellen aus dem Land spülen wird, da es nix mehr zu klauen lohnt…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!