Baden-Württemberg: 225 Kilogramm Kokain in Bananenkisten aus Ecuador entdeckt

bananen

Die Kokainpakete waren unter Bananen versteckt (Foto: GovernoTocantins)
Datum: 22. November 2017
Uhrzeit: 12:28 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bereits am 9. November 2017 konnten bei einer Obst- und Gemüsegroßhandlung aus dem Landkreis Heilbronn 225 Kilogramm Kokain in einer Bananenlieferung aus Ecuador sichergestellt werden. Die Kokainpakete waren unter den Früchten versteckt und wurden zufällig beim Vorbereiten zur Auslieferung durch Mitarbeiter der Firma entdeckt. Daraufhin verständigte die Firmenleitung die Polizei. Die anschließende Untersuchung von über 1.300 bei der Großhandlung gelagerten Bananenkisten erbrachte dann die Rekordsicherstellungsmenge, die in 39 Kisten versteckt war. An diesen Durchsuchungsmaßnahmen waren auch Kräfte der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Heilbronn sowie Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz eingesetzt.

Immer wieder kommt es zu derartigen Rauschgiftfunden, wobei eine der Methoden des Einfuhrschmuggels das Verstecken der Rauschgiftpakete in Bananenlieferungen ist. Bei dem Fund von annähernd einer Vierteltonne Kokain handelt es sich um die größte Einzelsicherstellungsmenge an Rauschgift in Baden-Württemberg seit der Jahrtausendwende und hat einen Marktwert von mehreren Millionen Euro. Die Ermittlungen konzentrieren sich unter anderem auf die Rückverfolgung des Transportweges, den Bestimmungsort für die Lieferung und den beteiligten bisher unbekannten Täter.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heilbronn und der GER Stuttgart

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!