Zahlungsausfall Venezuela: Anleihegläubiger wollen Allianzen bilden – Update

pleite

Die Wirtschaft Venezuelas liegt am Boden (Foto: Archiv)
Datum: 22. November 2017
Uhrzeit: 14:08 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das sozialistisch regierte Venezuela steht nach einem teilweisen Zahlungsausfall vor der Pleite. Anleihegäubiger haben Zweifel an geplanten Umstrukturierungsvorschlägen von Präsident Maduro in Höhe von rund sechzig Milliarden US-Dollar. Es ist offensichtlich, dass das Regime auf Zeit spielt und die Untätigkeit zum Finanzkollaps des Landes führen kann. Laut „Reuters“ hat „MacroSynergy Partners“, ein in Großbritannien ansässiger Hedge-Fonds, institutionelle Anleihegläubiger der venezolanischen staatlichen Ölgesellschaft PDVSA zu einem Treffen am 30. November in London eingeladen. Dabei wollen die Gläubiger gemeinsam nächste Schritte festlegen um einen potenziell bitteren und ungeordneten Kampf um mögliche Zahlungsausfälle zu vermeiden.

Das einst reiste Land Lateinamerikas leidet seit Jahren unter Misswirtschaft und einer sich zuletzt rasant beschleunigenden Inflation. Die Landeswährung setzt ihren beschleunigten Rückgang gegenüber dem US-Dollar fort und erreicht einen neuen Rekord. Für den Kauf eines US-Dollars wechselten am Dienstag (21.) über 80.000 Bolívares den Besitzer, erst letzte Woche hatte der US-Dollar die Barriere von 50.000 überschritten. Die notleidende Bevölkerung ist allerdings dazu gezwungen, dringend benötigte Medikamente und Nahrungsmittel im Nachbarland Kolumbien zu kaufen. Dort liegt der Wechselkurs für den US-Dollar bereits bei rund 94.000 Bolívares, Venezuelas Inflation steigt auf über 800 Prozent.

Update

Standard & Poor’s hat das Rating der 2025 und 2026 fälligen Anleihen auf „D“ (Zahlungsverzug) gesenkt, da das Regime nicht die am Dienstag fällige Zahlung auf seine Verpflichtungen in Höhe von 237 US-Dollar Millionen geleistet hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Diese „institutionellen Anleihegläubiger“ sollten nach Caracas reisen und dort für ein paar Jahre leben müssen. Ohne Zugriff auf Devisen!

    • 1.1
      VE-GE

      und wieso ?????

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Weil sie Kapitalverbrechern Geld geliehen haben, für das womöglich das venezolanische Volk haften muss.

      • Pelle

        Aha, und nachdem sie ein paar Jahre dort gelebt haben ist das Geld wieder da und kommt dem Volk zugute. So einfach ist das, tolle Idee.

      • 1.1.2
        Martin Bauer

        Das vielleicht nicht gerade. Aber jetzt in Venezuela zu leben ist schon eine harte Strafe. Selbst die Größen der PSUV halten sich überwiegend im Ausland auf.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!